SLE 15 SP2 veröffentlicht

Di, 21. Juli 2020, Lioh Möller

SLE 15 SP2

Bereits vor zwei Jahren erschien die initiale Version von SUSE Linux Enterprise 15. Seitdem werden in regelmässigen Abständen sogenannte Service Packs veröffentlicht, welche die Funktionalität erweitern und Fehler korrigieren.

Mit dem Service Pack 2 stehen unter anderem neue Cloud-Abbilder für Alibaba, Azure, AWS, Google, IBM, und Oracle bereit und es ist möglich HPC-Systeme mit Elastic Fabric Adapter auf ARM-basierten Graviton2 CPU in AWS zu betreiben.

Die enthaltenen Pakete wurden für eine FIPS 140-2 Zertifizierung vorbereitet, welche unter anderem in bestimmten Bereichen des öffentlichen Sektors gefordert wird. Auf Systemen der IBM Z Serie wird nun die IBM Secure Execution und Secure Boot unterstützt. Sichere offline Installationen (sogenannte air-gapped Installationen) sind ebenfalls möglich. Mit Hilfe der bereits zuvor erhaltenen Anwendung cryptctl lassen sich auf einfache Weise verschlüsselte Bereich einrichten. Als Basis dafür dient LVM. Die Verschlüsselung lässt sich lokal oder remote einrichten, wobei on-premise, cloud und hybride Installationen unterstützt werden.

Die Live-Patching Funktionalität ermöglicht den unterbrechungsfreien Betrieb von bis zu 12 Monaten nun auch auf IBM Z und IBM LinuxONE Systemen.

Das Service Pack 2 bietet Support für aktuelle Server-Prozessoren wie Fujitsu A64FX und die neue Generation des AMD EPYC™ Prozessors.

Der Workload-Manager für HPC-Cluster Slurm bietet eine Plugin-Funktionalität und eine REST API. Er kommt bei ungefähr 60% der TOP500 Supercomputer zum Einsatz.

Automatisierte Installationen von SAP HANA und SAP S/4HANA in der Cloud und in hybriden Umgebungen wurden deutlich vereinfacht und das Monitoring von SAP-Servern, Clustern und Anwendungsdaten verbessert.

Bereits bei der Veröffentlichung von openSUSE 15.2 wurde die binärkompatibilität zu SLE betont, welche im Bedarfsfall eine Migration von openSUSE zu SLE ermöglicht.

SP2 bietet Unterstützung für PostgreSQL 12 und MariaDB 10.4 sowie für die Monitoringsysteme RabbitMQ, Prometheus und Maven, welche sich im DevOps Umfeld grosser Beliebtheit erfreuen.

NVIDIA Tegra X1 und Tegra X2 werden ebenso unterstützt wie der Raspberry Pi 4.

Ausführliche Informationen finden sich in den Release Notes.

Quelle: https://www.suse.com/c/suse-linux-enterprise-15-service-pack-2-is-generally-available/