Vorinstallierte Apps auf Android deinstallieren (ohne Root)

Mi, 7. Juli 2021, Joël Schurter

Jeder kennt es, jeder hasst es: vorinstallierte Apps auf seinem Android-Smartphone - z.B. von Google und/oder einem anderen Hersteller wie Huawei.
Mit einem Trick mittels der Android Debugging Bridge (ADB) kann man diese Apps jedoch ganz einfach deinstallieren.

Als Erstes muss man das jeweilige Handy per USB an den PC/Laptop anschliessen und USB-Debugging aktivieren (wie das geht, wird hier erklärt). Nun können wir uns an ADB wagen, welches natürlich zuerst installiert werden muss.

Da wir im folgenden mehrere ADB-Befehle eintippen müssen, empfiehlt es sich, folgenden Befehl einzutippen, wodurch man dann direkt auf dem Handy "eingeloggt" ist:

adb shell

Nun muss man natürlich die eindeutigen Namen der Apps, die man deinstallieren möchte heraussuchen. Dies geht z.B. mit folgendem Befehl:

pm list packages

Je nach dem, wie viele Apps man installiert hat, ist die nun sichtbare Liste natürlich kürzer oder länger. Es empfiehlt sich nun, diese Liste durchzuschauen und Apps wie z.B. Google Drive etc. rauszuschreiben. Die App-Namen sind nicht immer ganz eindeutig, meistens erkennt man sie aber gut.

Sobald man sich dann alle Apps, die man nicht mehr möchte, auf eine separate Liste geschrieben hat, kann man diese einzeln mit dem folgenden Befehl deinstallieren:

pm uninstall --user 0 paketname

Nun sollte nach jedem Ausführen dieses Befehls ein "success" ausgegeben werden, wodurch die Deinstallation der jeweiligen App bestätigt wird. Diese Apps sollten nun auch nicht mehr auf dem Handy zu finden sein.

Mit diesem kleinen aber feinen Trick kann man, wenn man sein Handy weder rooten noch flashen will/kann, ein bisschen datenschutzfreundlicher machen. Alternativen zu vielen vorinstallierten Apps findet ihr in meiner 'Google Umsteiger Serie' (im Artikelindex danach suchen).

Die Auswahl der jeweiligen zu deinstallierenden Apps sollte natürlich mit grösstmöglicher Vorsicht getroffen werden. Einige Apps/Hintergrunddienste werden für einen ordnungsgemässen Betrieb des Smartphones benötigt, z.B. Bluetooth- und Kalenderdienste u.Ä. Die Deinstallation eines solchen Dienstes hat bei mir vor einiger Zeit dazu geführt, dass ich z.B. nicht mehr telefonieren konnte. Am besten entfernt man deswegen nur Apps, von denen man mit 100%iger Sicherheit weiss, dass man sie nicht benötigt - dies ist beispielsweise bei nahezu sämtlichen Vordergrund-Apps wie z.B. Chrome, Google Drive etc. der Fall. Hintergrunddienste sollte man - es sei denn man kennt sich da gut aus - nicht anfassen.

Ich übernehme selbstverständlich keine Verantwortung.

Nachtrag:

"Deinstallieren" ist eigentlich der falsche Ausdruck, die Apps werden lediglich für diesen User deinstalliert resp. deaktiviert. Die Apps können durch eine Neuinstallation über den Google Play Store oder auch mittels eines Werkresets wiederhergestellt werden. Die deaktivierten Apps können aber keine Daten mehr versenden, da sie für den aktuellen User als deinstalliert erscheinen - das System die Apps also sozusagen nicht mehr "kennt".