openSUSE veröffentlicht Leap Micro 5.3 Beta

Di, 13. September 2022, Fabian Schaar

Das openSUSE-Projekt gehört zu den bekanntesten in der GNU/Linux-Welt. Mit Plänen wie der "Adaptable Linux Platform" gehört openSUSE zu den Mutigsten, was die neuen Entwicklungen rund um immutable, zu deutsch unveränderliche Distributionen angeht.

Im Gegensatz zum bisherigen Distributionsansatz setzen Immutables wie Fedora Silverblue oder openSUSE ALP/MicroOS auf transaktionale Updates, die es ermöglichen, das Root-Verzeichnis und die Systemdateien weitgehend von den eigentlichen Endanwendern zu entkoppeln:

So wird ein grosser Teil der Installation als Read-Only eingehängt, "normale" Benutzer haben auf die entsprechenden Systemdateien dann keinen oder nur stark eingeschränkten Zugriff. Anwendungen sollen somit hauptsächlich über Containerlösungen wie Flatpak installiert werden.

Mit den verschiedenen MicroOS-Distributionen aus dem Hause openSUSE lässt sich die dortige Entwicklung rund um das Thema nachvollziehen. Das eigentliche MicroOS basiert dabei auf dem rollenden Tumbleweed-Zweig des Projekts, Leap Micro hingegen auf dem stabilen Zweig der Distribution mit dem Chamäleon. Am 9. September wurde die Version 5.3 Beta der Leap-Ausgabe zum Test freigegeben.

Im Gegensatz zu MicroOS bietet Leap Micro keine Desktop-Abbilder an, sondern fokussiert sich stark auf den Einsatz im Edge-Computing-, IoT- und Embedded-Umfeld. OpenSUSE selbst beschreibt die entsprechenden Veröffentlichungen als besonders zuverlässig, was durch den unveränderlichen Unterbau begründet wird.

Auf technischer Ebene sticht vor allem der NetworkManager als neuer Standard einhergehend mit Tools wie dem Cockpit-Plugin hervor. Ausserdem boote das System nun schneller aus der Kalten, so die Entwickler:innen in einem Blogpost.

Wichtig zu wissen ist, dass Leap Micro als unveränderliches System auf zypper als Paketmanager verzichtet und stattdessen auf transactional-update und automatisierte Aktualisierungen setzt.

Wie bereits erwähnt liegt das Hauptanwendungsfeld von Leap Micro im Edge.Comupting-Umfeld. Ähnlich wie die klassische Leap-Distribution ist mit SUSE SLE Micro auch bei der entsprechenden Immutable-Veröffentlichung ein kommerzielles Produkt der Firma SUSE verfügbar.

Zu beachten ist auch, dass Leap Micro im Gegensatz zur klassischen stabilen Leap-Distro einen wesentlich geringeren Lebenszyklus von lediglich sechs Monaten aufweist.

OpenSUSE Leap Micro kann momentan als Testversion von get.opensuse.org heruntergeladen werden, ein Bugtracker läuft über bugzilla.opensuse.org. In ihrem Blogpost geben die Entwickler:innen an, die Beta schnellstmöglich in einen Release Candidate umwandeln zu wollen.

Quelle: https://news.opensuse.org/2022/09/09/leap-micro-beta-available-for-testing/

Bild: Benny Trapp, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons