KDE Plasma bringt grosses Update auf 5.22

Do, 10. Juni 2021, Niklas

Vorgestern hat das KDE Projekt die Version 5.22 seiner beliebten Desktopumgebung veröffentlicht. Dabei wurden viele Dinge verbessert, unzählige Fehler behoben und ein paar neue Funktionen eingeführt.

Zu den Highlights der neuen Version gehört selbstverständlich der neue Plasma System Monitor, der schon in KDE Plasma 5.21 eingeführt wurde und jetzt den KDE System Guard (KSysGuard) als Standard Taskmanager ablöst.

Ausserdem wurde eine Funktion für die automatische Anpassung der Transparenz des Panels hinzugefügt, die das Panel selbst und Panel Widgets transparenter machen kann. Auch die Wayland Unterstützung wurde erheblich verbessert. Der X.org Nachfolger, der bis jetzt noch relativ wenig verbreitet ist, kann jetzt besser mit den Aktivitäten und der Suche im globalen Menü umgeben.

In den Systemeinstellungen wurde die Barrierefreiheit und die Navigation mithilfe der Tastatur deutlich optimiert. Ausserdem kann man jetzt Offline Updates auf Distributionen deaktivieren, die diese standardmässig aktiviert haben. Auf solchen, die diese Funktion normalerweise nicht nutzen, kann man Offline Updates erzwingen.

Ebenfalls verbessert wurde die Funktion "Hervorgehobene Fenster" im Taskmanager. Hier kann man nun Fenster nur dann hervorheben, wenn man mit der Maus über das Vorschaubild in der Taskleiste fährt.

In den Sticky Notes Widgets, die man beliebig auf dem Desktop anheften kann, um sich an wichtige Informationen zu erinnern, kann man jetzt die Schriftgrösse ändern.

Das System Tray wurde in seiner Darstellung mehr vereinheitlicht. Das Kalender Pop-up an der Uhr wurde auf bessere Bedienbarkeit und Barrierefreiheit optimiert. Die Uhr selbst kann jetzt so eingestellt werden, dass in schmalen Taskleisten das Datum in der gleichen Zeile wie die Uhrzeit angezeigt wird.

Im Pop-up für die Lautstärkeeinstellung kann jetzt direkt ein Geräteprofil ausgewählt werden. Der Zwischenablageverlauf lässt sich ab sofort bequem mit der Tastenkombination Windows+V öffnen. KRunner kann jetzt mehrere Textzeilen für Suchergebnisse anzeigen und es wurde ein Fehler behoben, durch den Ergebnisse manchmal doppelt angezeigt wurden.

Auch an der Performance von KDE Plasma wurde an einigen Stellen gearbeitet. Besonders beim KWin Window Manager sind deutliche Verbesserungen in Verbindung mit Wayland spürbar. Grund dafür ist eine Unterstützung für direkte Abtastung bei Vollbildfenstern auf nicht-Nvidia GPUs, die Unterstützung für das Setzen von Overscan Werten, Unterstützung für vertikale und horizontale Maximierung und eine bessere Unterstützung für Setups mit mehreren Bildschirmen.

Die neue KDE Plasma Version 5.22 wird voraussichtlich bald in den Repositorys der meisten Distributionen erscheinen. Besonders schnell sind dabei meistens Rolling Release Distributionen wie Arch Linux, Manjaro oder KDEs eigene Distribution KDE Neon. Alle anderen müssen eventuell noch etwas Geduld mitbringen.

Quellen:

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!