Liohs Desktop

Do, 2. Juni 2022, Lioh Möller

Neben Slackware -current auf meinem Haupt-PC nutze ich auf meinem Laptop Fedora Vauxite. Dabei handelt es sich um eine Variante von Fedora Silverblue mit Xfce als Desktopumgebung. Da bisher keine eigenständigen Installationsmedien zur Verfügung stehen, kann wahlweise Silverblue oder Kinoite als Basis gewählt werden.

Im Folgenden beschreibe ich die Einrichtung und die Anpassungen, welche ich vorgenommen habe.

Ich habe mich für Kinoite entschieden und nach der Basisinstallation mit folgenden Befehlen einen rebase auf Vauxite durchgeführt:

sudo ostree remote add --no-gpg-verify vauxite https://ostree.hyperreal.coffee
sudo rpm-ostree rebase vauxite:vauxite/f36/x86_64/main

Nach einem Neustart mittels systemctl reboot begrüsste mich lightdm, allerdings mit dem Standard GTK-Greeter, welcher auf meinem hochauflösenden Display winzig klein dargestellt wird. Nach dem Login und dem ersten Start von Xfce fand ich trotz der miniaturhaften Oberfläche unter Erscheinungsbild / Einstellungen die Möglichkeit der 2x Skalierung des Desktops. Unter Fensterverwaltung / Stil konnte ich passend dazu die Fensterdekoration Default-xhdpi wählen. Im Bereich Maus und Touchpad habe ich im Geräte Pull-Down-Menü mein Touchpad gewählt und die Mausradrichtung umgedreht. Unter dem Reiter Touchpad konnte ich darüber hinaus den Punkt Mausklicks per Touchpad ermöglichen wählen.

Statt der bei Xfce üblichen zwei Panels habe ich mich für ein Panel am unteren Bildschirmrand entschieden und dieses nach meinen persönlichen Vorlieben hin angepasst. Dabei ist mir aufgefallen, dass Vauxite das mittlerweile übliche Whisker Menü standardmässig nicht mit ausliefert. Da ich darüber hinaus einige weitere Anwendungen benötige, habe ich diese kurzerhand mithilfe folgenden Kommandos nachinstalliert, nachdem ich das RPM Fusion Repository aktiviert habe:

rpm-ostree install chromium evince ffmpeg file-roller gimp gstreamer1-libav gstreamer1-plugins-bad-freeworld gstreamer1-plugins-ugly lame lightdm-settings owncloud-client thunderbird unrar vim vlc xfce4-whiskermenu-plugin

Nach einem beherzten sudo rpm-ostree ex apply-live standen die Änderungen bereits zur Verfügung und ich konnte das klassische Startmenü durch das Whisker Menü ersetzen.

Nach dem Aufruf von VLC ist mir aufgefallen, dass dieses weiterhin ohne Skalierung dargestellt wird. Zur Lösung habe ich folgende Datei erstellt:

sudo vim /etc/profile.d/qt-style.sh

if [ "$DESKTOP_SESSION" = "xfce" ] || [ "$XDG_SESSION_DESKTOP" == "xfce" ]; then
    # QT apps to use GTK styling
    export QT_STYLE_OVERRIDE=adwaita

    # QT apps HIDPI scaling
    export QT_SCALE_FACTOR=2
fi

Für GIMP hingegen musste ich ein eigenes Theme erstellen.

Das Fedora Projekt hat sich vor einiger Zeit entschieden, nano als Standard-Editor einzusetzen. Da ich vim Userin bin, habe ich darüber hinaus eine weitere Profil-Konfigurationsdatei erstellt:

sudo vi /etc/profile.d/zz-default-editor.sh

export EDITOR=vim

Umgebungsvariablen des Nutzers werden bei einem Aufruf von sudo standardmässig nicht mit übergeben. Um dies zu erreichen, habe ich mithilfe von sudo visudo folgende Parameter zur sudo-Konfiguration hinzugefügt:

Defaults rootpw
Defaults env_keep += "EDITOR"

Der erste Wert stellt sicher, dass bei einem Aufruf von sudo nicht das Benutzerpasswort, sondern das Root-Passwort abgefragt wird. Dies hatte ich bereits während der Installation von Kinoite aktiviert (Silverblue bietet diese Option nicht). Andernfalls kann man in einer Root-Shell das passwd Kommando ausführen und ein entsprechendes abweichendes Passwort setzen.

Hinweis: bei grafischen Passwortanforderungen mittels PolicyKit muss dennoch das User-Passwort angegeben werden.

Der zweite Parameter stellt sicher, dass die Umgebungsvariable EDITOR auch bei sudo Aufrufen berücksichtigt wird.

Nach dem Abmelden von der grafischen Oberfläche, um zu testen, ob alle Einstellungen aktiviert werden, stellte ich erstaunt fest, dass lightdm nun den slick-greeter verwendet. Letzerer skaliert auch auf HiDPI-Displays gut und wurde als Abhängigkeit des grafischen Administrationswerkzeuges lightdm-settings mitinstalliert.

In der lightdm Konfigurationsdatei habe ich dennoch den slick-greeter fest hinterlegt, da der Displaymanager andernfalls beim ersten Start versucht einen passenden Greeter unter den verfügbaren zu wählen:

sudo vim /etc/lightdm/lightdm.conf

[Seat:*]
...
greeter-session=slick-greeter
...

Damit die Schrift auch in einer tty gut lesbar ist, habe ich die Datei /etc/vconsole.conf wie folgt angepasst:

sudo vi /etc/vconsole.conf

KEYMAP="ch"
FONT="latarcyrheb-sun32"

Einige Zusatzpakete habe ich über Flatpak aus dem Flathub Repository installiert, nachdem ich dies wie folgt aktiviert habe. Für Flatpaks entscheide ich mich aktuell dann, wenn ich weiss, dass die Pakete dort regelmässig aktualisiert und im besten Falle direkt von den Entwicklern gepflegt werden.

 flatpak remote-add --if-not-exists flathub https://flathub.org/repo/flathub.flatpakrepo
  • Inkscape - org.inkscape.Inkscape
  • LibreOffice - org.libreoffice.LibreOffice
  • Remmina - org.remmina.Remmina

Darüber hinaus habe ich keine wesentlichen Anpassungen ausgeführt. Lediglich im Xfce4-Terminal habe ich die Option zur Verwendung der Systemschriftart gesetzt und im Dateimanager Thunar sowie in den Schreibtischeinstellungen habe ich Single-Klick zum Öffnen von Ordnern aktiviert. Um GNOME-Keyring automatisch bei der Anmeldung zu entsperren, habe ich die ausführliche Anleitung im Arch Linux Wiki zurate gezogen.

Zusammenfassend würde ich selbst meinen Desktop als minimalistisch bezeichnen. Ich verzichte gerne auf grafischen Schnick-Schnack, da dieser mich eher irritiert, als dass ich Gefallen daran finde. Da kommt mir die Xfce-Desktopumgebung sehr entgegen, zumal ich diese schon nutze, seitdem es sie gibt. Als darunterliegende Technologie verwende ich gerne Bleeding-Edge Software und ich interessiere mich sehr für neue Ansätze, wie sie bei Fedora Silverblue und dessen Derivaten zum Einsatz kommen.

Ich würde mich freuen, wenn euch diese Zusammenfassung animiert, dieses oder ein ähnliches Setup einmal auszuprobieren und eure persönlichen Erfahrungen damit zu teilen.

Tags

Desktop, Fedora, Flatpak, Silverblue, Xfce, HiDPI, Sudo, Touchpad, GNOME-Keyring, Kinoite