Teeworlds: FOSS Multiplayer Shooter

Mi, 14. April 2021, Niklas

Teeworlds ist ein Must-have für Gamer auf Linux. Es ist kostenlos, quelloffen und für alle Plattformen verfügbar. Sein Suchtfaktor ist riesig. Was zunächst ein kurzer Test werden sollte, entwickelte sich zu einem fast zweistündigen Kampf mit einem Kollegen aus dem Redaktionsteam. So viel Spass hatte ich schon lange nicht mehr vor dem Computer.

Es gibt mehrere hundert Teeworlds Server, welche direkt im Spiel aufgelistet werden. Die meisten davon sind öffentlich, einige jedoch auch passwortgeschützt. Wer alleine kommt, wird sicher viel Spass auf einem der besser besuchten Server haben, wo man sich gegenüber Spielern aus aller Welt behaupten kann. Hat man Freunde dabei, so wird man viele Server finden, die man ganz für sich alleine hat.

Einen Single-Player Modus gibt es nicht. Ohne einen Gegenspieler auf einem der leeren Server zu spielen, macht keinen Sinn. Das Spiel setzt grundsätzlich eine aktive Internetverbindung voraus, alternativ kann man auch einen eigenen Server innerhalb des Heimnetzwerks (oder gerne auch öffentlich, wo wir allerdings wieder beim Thema Internetverbindung wären) betreiben.

Es gibt folgende vorgegebene Spielmodi:

  • DM: Death Match
    • Alle kämpfen gegeneinander
  • TDM: Team Death Match
    • Zwei Teams kämpfen gegeneinander
  • LMS: Last Man Standing
    • Alle kämpfen gegeneinander
    • Das Spiel ist beendet, wenn nur noch einer übrig bleibt
  • LTS: Last Team Standing
    • Zwei Teams kämpfen gegeneinander
    • Das Spiel ist beendet, wenn von einem Team kein Spieler übrig ist
  • CTF: Capture the Flag
    • Zwei Teams kämpfen gegeneinander
    • Man muss versuchen, die Flagge des gegnerischen Teams zu seiner eigenen zu bringen

Der am meisten gespielte Spielmodus davon ist Capture the Flag. Daneben gibt es noch einige Spielmodi, die durch die Community erstellt wurden und auf modifizierten Servern laufen. Dazu gehören zum Beispiel die äusserst beliebten und verbreiteten DDRace Server. Die grösste Community hinter modifizierten Servern ist das DDNet mit Servern in vielen verschiedenen Ländern.

Das erste GitHub Release des Teeworlds Projekts war im März 2011. Es wird bis heute aktiv gepflegt und hat inzwischen eine riesige Community weltweit. Das Spiel ist in C++ geschrieben, etwa 10 MB gross und braucht nur wenige Abhängigkeiten. Es lässt sich auch auf schwächerer und älterer Hardware problemlos spielen.

Teeworlds ist für alle Plattformen verfügbar, nicht nur für die bekannteren. Das beinhaltet unter anderem Linux, Haiku, FreeBSD, OpenBSD, NetBSD, macOS und Windows. Auf den meisten Betriebssystemen kann es über die Paketverwaltung/das Repository installiert werden. Ansonsten lässt es sich auch innerhalb weniger Minuten aus dem Quellcode kompilieren.

Quellen:

Frido
Geschrieben von Frido am 14. April 2021

Sehr hilfreicher Artikel, gerade für neue Spieler! Mir hat das „Testen“ von Teeworlds auch sehr Spaß gemacht. Auf jeden Fall steht Teeworlds jetzt auf meiner Liste der besten Spiele für Linux.