Gcompris 2.0 - mit vielen neuen Aktivitäten

Mi, 12. Januar 2022, Daniel Schär

Gcompris ist ein beliebtes freies Lernprogramm, das wir in der Version 1.0 schon vorgestellt hatten. Vom einfachen Training der Bedienung des Keyboards oder der Maus (Bewegungen, Doppelklick, etc.) bis hin zu logischen Denkaufgaben und zu umfassendem Lesetraining ist alles in Gcompris enthalten. Auch beliebte Brettspiele wie Schach oder Mühle bringt die Software mit. Die Schwierigkeit kann jeweils in Stufen von 1-10 eingestellt werden. 

Mitte Dezember wurde die Version 2.0 herausgebracht, diese beinhaltet neue Aktivitäten: 

  • "Baby-Maus" ist für Kinder gedacht, die zum ersten Mal lernen, mit einem Computer umzugehen.
  • "Oware" ist ein traditionelles afrikanisches Strategiespiel, das gegen den Computer oder mit einem Freund gespielt werden kann.
  • Bei der "Pfadkodierung" müssen die Kinder eine Reihe von Anweisungen geben, um einem festgelegten Pfad in einem Gitter zu folgen.
  • Die "Pfaddekodierung" ist das Gegenteil davon. Die Kinder müssen den Pfad erstellen, der einer bestimmten Richtungsvorgabe entspricht.
  • Beim "Lernen von Mengen" geht es darum, zu zählen, wie viele Elemente benötigt werden, um eine Menge darzustellen.
  • Bei "Dezimalzahlen lernen schneiden die Kinder Einheiten in Stücke, um das Konzept der Dezimalzahlen zu erlernen. Beim Lernen von Dezimaladditionen und -subtraktionen werden die gleichen Prinzipien wie beim Lernen von Dezimalzahlen angewandt, aber dieses Mal zum Üben dieser Operationen.
  • Mit "Zahlen ordnen" können Kinder das Ordnen von Zahlen in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge üben.
  • Mit "Buchstaben ordnen" können Kinder üben, Buchstaben in alphabetischer Reihenfolge oder in umgekehrter Reihenfolge zu ordnen.
  • Das "Sätze ordnen" ist ein weiterer Schritt, bei dem Kinder das Leseverstehen üben können, indem sie die Teile eines Satzes sortieren.
  • Positionen ist eine Aktivität zum Erlernen der Begriffe, die die relative Position eines Objekts beschreiben.

Um Kinder bei der wachsenden Auswahl der Aktivitäten nicht zu überfordern, können Pädagogen/Eltern bewusst gewisse Inhalte ein- und ausblenden via Profil. Dazu startet man auf der Konsole: "gcompris -a". Diese und weitere Tipps kann man dem Benutzerhandbuch entnehmen.

Meine 5-jährige Tochter liebt Gcompris. Sie findet Memorys und die Logikspiele besonders toll. Sie ist nicht die Einzige: GCompris wird seit mehr als zwanzig Jahren in Schulen weltweit verwendet. Gerade in Zeiten des Fernunterrichts bietet es attraktive und sinnvolle Ergänzung zu den Inhalten, die durch die Schule bereitgestellt werden. GCompris benötigt keine aktive Internetverbindung, sammelt keine Daten, und hält sich damit streng an die EU-Datenschutzgrundverordnung. 

Wer gerne mithelfen möchte bei der Übersetzung - folgende Sprachen sind noch nicht zu 100% übersetzt: Deutsch (96%), Norwegisch Nynorsk (96%), Weißrussisch (83%), Mazedonisch (82%), Bretonisch (80%), Türkisch (76%) und Russisch (76%).

Wer gerne für die Arbeit an Gcompris spenden möchte, kann dies via Patreon tun. 

Gcompris gibt es für GNU/Linux, Windows, Android und macOS. Den Download für GNU/Linux gibt es als Flatpak, Snap oder distributionsübergreifend.

Quelle: https://gcompris.net/index-de.html