Notebook: Suspend-To-RAM anstelle von Suspend-To-Idle

Mi, 16. November 2022, Martin Brodbeck

Als ich kürzlich Arch Linux auf einem Notebook eingerichtet habe, fiel mir schnell auf, dass im Schlafzustand immer noch ziemlich viel Energie verbraucht wird. Es wurde nämlich Suspend-To-Idle (s2idle) für den Schlafzustand verwendet. Das ist jedoch ein reiner Softwaremodus, der ziemlich ineffizient ist. Bei anderen Notebooks bzw. bei anderen Linuxdistributionen mag dies standardmäßig anders sein.

/sys/power/mem_sleep gibt hierüber Auskunft:

# cat /sys/power/mem_sleep 
[s2idle] deep

Hier werden also zwei Modi angezeigt, wobei der in eckigen Klammern – hier s2idle – zur Anwendung kommt. Neben s2idle ist auch deep aufgeführt, und das ist es, was wir eigentlich haben wollen. Hier werden die Hardwarekomponenten wirklich in einen energiesparenden Schlafzustand versetzt, mit Ausnahme natürlich des Arbeitsspeichers. Das Kommando echo deep > /sys/power/mem_sleep sorgt dafür, dass der gewünschte Modus verwendet wird:

# cat /sys/power/mem_sleep 
s2idle [deep]

Damit die Einstellung jedoch einen Neustart übersteht, muss man mem_sleep_default=deep den Kernelparametern hinzufügen. Je nach Bootloader trägt man das an unterschiedlichen Stellen ein – hier sei auf die Dokumentation der Distribution verwiesen.

Setzt man nun das Notebook in den Schlafzustand, wird Suspend-To-RAM verwendet, das wie erwähnt deutlich weniger Energie benötigt. Allenfalls dauert das Aufwachen vielleicht einen Tick länger, aber das ist kaum zu bemerken und stellt nur einen geringen Nachteil dar.

Tags

Arch, Arch-Linux, Suspend