Chromium fliegt raus

Mo, 25. Januar 2021, Ralf Hersel

Jochen Eisinger vom Google-Team hat in einem Diskussions-Thread erwähnt, dass sie das Sync-Support-System von Chromium entfernen werden. Dies führte zu viel Frustration und Wut in der Linux Entwickler Community aufgrund Googles plötzliche Entscheidung. Dieser Beschluss kann zum Ende von kleinen Browser-Projekte führen und das Web zu einem einzigen Browser-Monopol führen, nämlich Google Chrome.

Als Folge der Google-Entscheidung erwägen mehrere Distributionen die Entfernung von Chromium aus ihren offiziellen Repositories. Führende Distributionen wie Arch Linux, Fedora, Debian, Slackware & OpenSUSE haben erklärt, dass sie Chromium definitiv aus ihren offiziellen Repositories entfernen werden, wenn der Sync-Support von Google wegfällt.

Sync-Bibliotheken verwenden öffentliche Schlüssel für Browser von Drittanbietern, um Benutzerdaten zwischen Geräten zu synchronisieren. Nach diesem 'Sync-Verbot' von Google werden jedoch Browser von Drittanbietern, die auf Chromium basieren, diese Funktion verlieren. Viele nicht-technische Benutzer verwenden diese Sync-Funktion, weil sie sehr bequem ist. Wenn diese Funktion nicht mehr vorhanden ist, werden viele Anwenderinnen von Chromium auf Chrome umschwenken und damit, über kurz oder lang, den Untergang der Chromium-abhängige Browser besiegeln und das Google Monopol stärken.

Auf Chromium basieren viele bekannte Webbrowser, wie zum Beispiel Opera, Brave, Iridium, Microsoft Edge und viele weitere.

Quelle: https://groups.google.com/a/chromium.org/g/embedder-dev/c/NXm7GIKTNTE/m/Qxcew5lfCAAJ

beedaddy
Geschrieben von beedaddy am 27. Januar 2021

Nextcloud mit der Bookmark-App sowie dem Browser-Plugin Floccus wäre – bzgl den Bookmarks – eine Alternative und läuft hier seit Monaten mit verschiedenen Browsern problemlos. Für die Passwörter nimmt man ja eh besser KeePassXC und Co.

nipos
Geschrieben von nipos am 26. Januar 2021

I verstehe die Logik hinter der Entscheidung nicht ganz.Die Distributionen wollen Google abstrafen,soweit klar und vollkommen berechtigt.Das ist aber aus zwei Gruenden keine gute Idee:

  • Chromium funktioniert weiterhin und wird mit dem Wegfallen der proprietaeren APIs sogar wesentlich datenschutzfreundlicher. Das haette man als Vorteil bewerben koennen.Bei Linux interessieren sich viele Nutzer fuer Datenschutz und wollen den Sync sowieso nicht.
  • Indem man Chromium schwieriger zugaenglich macht,treibt man die Nutzer zur wesentlich schlimmeren proprietaeren Version von Chrome,an deren Verfuegbarkeit sich wohl nichts aendern wird.

Sinnvoller waere es meiner Meinung nach gewesen,Googles Massnahmen noch weiter zu gehen und auch die verbleibenden APIs aus dem Chromium Build im Repository zu entfernen,so wie bei Ungoogled Chromium.Die Nutzer haetten keinen Grund zum Umstieg auf Chrome und Google wuerde das Wegfallen der Daten deutlich mehr weh tun.

Struppi
Geschrieben von Struppi am 26. Januar 2021

Was mir nich tklar ist, geht es hier um eine Funktion die einen google Server braucht (so hatte ich das bisher verstanden) oder nur um eine API die nicht mehr zu Verfügung steht?

Ich brauche den Chromium z.b. weil mein Arbeitgeber die Nutzung des Remote Desktop über den Browser empfiehlt und dies unter Linux nur mit dem Chromium funktioniert. D.h. wenn dieser entfernt würde, wäre ich vom Homeoffice abgeschnitten.

(Anmerkung: Das Captcha hier ist teilweise unlesebar und leider ist auch keine Reloadfunktion erkennbar)

nipos
Geschrieben von nipos am 26. Januar 2021

Chromium wird es (leider) weiterhin geben.Wenn er aus den Repositorys fliegt,kann man ihn ja aus anderen Quellen installieren.Oder alternativ einen anderen Browser installieren,der nur die Rendering Engine von Chromium nutzt.Das waere aus Datenschutzgruenden sowieso zu bevorzugen.Es geht hier auch nur um proprietaere APIs von Google,die man eigentlich sowieso nicht nutzen sollte. Zum Captcha: Einfach auf das Bild klicken,dann wird ein neues geladen.

Thoys
Geschrieben von Thoys am 26. Januar 2021

Es ist eine Katastrophe, wie monopolistisch der Browsermarkt (gerade, wenns um die Engine geht) geworden ist. Selbst die Ct hat einen Artikel geschrieben, bei dem einem ganz anders werden kann.

Normalerweise bin ich für die Integration von proprietärer (damit meine ich nicht Chrome) oder abhängiger (damit meine ich Chrome) Software aber in diesem Fall wäre es besser, wenn es wenigstens in der Welt der Freien Software Nutzer ein klares Votum für freie Standards und Freiheit im Netz geben würde. Zumindest ich komme dann zu dem Schluss, dass Chrome nicht nutzbar ist, unabhängig von seiner Funktion.

Fäuste in die Luft und apt purge chrome

gustay
Geschrieben von gustay am 25. Januar 2021

Was für eine Hiobsbotschaft.. da habe nun endlich Chromium auf einer Linux Installation mit Videobeschleunigung am Laufen und dann sowas. Aber ich denke so leicht lassen sich Linux Nutzer nicht entmutigen für Arch gibts ja.. AUR..und für die Buntus unendlich viele PPAś . was solls also ... Noch gibts keinen Zwang für Linux Nutzer Firefox zu nutzen und auch dessen fürchterliche Langsamkeit spricht gegen Firefox und für Chromium...das wird sich nicht umsetzen lassen. Die Sync Funktion braucht sowieso kein Mensch ...höchstens die Mausschubser auf der grafischen Oberfläche. Ja typisch Google ..seit Jahren blockieren die bereits Hardwarebschleunigung für Linuxnutzer mit ihrer "gpu-blacklist" die ja seit ein paar Wochen politisch korrekt "gpu-blocklist" heisst und in Wirklichkeit eine "os-blacklist" ist. Google ist mir schon lange ein Dorn im Auge ...weil maßgeblich an der Einschränkung der Freiheit im Netz beteiligt.

Elion
Geschrieben von Elion am 26. Januar 2021

Wenn einer von fürchterlicher Langsamkeit mit Firefox spricht kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Kannst du das irgendwie belegen? Und bitte berichte jetzt nicht von irgend einem Problem welches es vor Jahren mal gab. Ich nutze Firefox täglich und habe auch öfters wirklich viele tabs offen, und er rennt. Chromium hab ich auch. Bei der Geschwindigkeit kann ich subjektiv keinen Unterschied feststellen.

gustay
Geschrieben von gustay am 27. Januar 2021

Wollte kein Browser Bashing betreiben habe aber mich doch hinreissen lassen subjektiv zu formulieren...wie es bei mir auf meinem PC ist ist eben eine Workstation ohne IGPU aber dafür mit Nvidia Grafikkarte und das ist unter Linux der "worst-case" hinsichtlich Browser Hardwarebeschleunigung. In Kurzfassung ...bei mir läuft Chromium mit Hardwarebeschleunigung aber Firefox ohne Für Firefox bräuchte ich Wayland , aber Wayland mag die proprietären Nvidia Treiber nicht. klar..,.das ist ein unfairer Vergleich wenn Firefox die GPU nicht nutzen kann. Belegen kann ich es natürlich nicht...kann hier keine Screenshots hochladen.

Elion
Geschrieben von Elion am 28. Januar 2021

Ich habe auch eine nvidia RTX 2080ti mit proprietärem Treiber, bei mir geht Firefox sehr gut. Hast du mal versucht in der about:config folgende Einträge (suche nach vaapi) umzuschalten/ auf "true" stellen, vielleicht hilft das. media.ffmpeg.vaapi-drm-display.enabled media.ffmpeg.vaapi.enabled Hier auch noch eine Seite welche möglicherweise hilfreich ist: https://fedoraproject.org/wiki/How_to_debug_Firefox_problems#Check_WebRedner

sepp
Geschrieben von sepp am 25. Januar 2021

und Google alle Daten geben wenn du die synch funktion in den Chromium base browsern genutzt hast ?