Daniel: So nutze ich Linux

Mo, 17. Januar 2022, Daniel Friedrich

Privat nutze ich ausschliesslich Linux. Im Haupterwerb (Teilzeitangestellter) muss ich Windows verwenden und in meinem Nebenerwerb nutze ich mehrheitlich Linux.

Nutzung im privaten Büro

Software (unvollständig)

  • Ubuntu 20.04 Desktop
  • Ubuntu 18.04 / 20.04 Server
  • Firefox (seit es kein Netscape mehr gibt)
  • Vivaldi (seit ein paar Wochen begeistert)
  • Thunderbird (bisher versagt jeder andere Linux eMail-Client bei mindestens einem Killerkriterium)
  • Typora (damit wurde auch dieser Aufsatz geschrieben)
  • Libre Office
  • GnuCash
  • Recoll (Desktop-Suchmaschine)
  • GIMP
  • Visual Studio Code (nicht alles von M$ ist elend)
  • Gnome Sudoku (für die kleine Abwechslung zwischendurch)

Hardware (unvollständig)

  • ASUS TUF A17, Ryzen 7, 32GB, 512GB SSD (mein mobiles Arbeitstier)

    • SnapScan ix100
  • Shuttle XPC, i5, 16GB, 2x Dell 24" (mein stationäres Arbeitstier)

    • Brother ADS2100

Workflows (unvollständig)

  • Meine Dokumente organisiere ich bewusst ohne DMS, weil ich das Zeugs auch dann wieder finden möchte, wenn irgendwann nur noch eine DVD Scheibe vorhanden ist. Zu dem Zweck habe ich mir eine hierarchische Ordnerstruktur angelegt, welche die Dokumentklassen abbildet (Rechnungen, Bankbelege, Verträge, Haus, Versicherungen u.s.w.). Diese Ordner haben, falls sinnvoll Unterverzeichnisse (2019, 2020, 2021...).
  • Für die Dokumentsuche verwende ich Recoll . Dieser Suchmaschine entgeht nichts!
  • Thunderbird ist mit der Option "MAILDIR" installiert. Ausserdem arbeite ich intensiv mit "Archiven" in "Lokale Ordner". Alle Konten und "Lokale Ordner" befinden sich statt im Thunderbird-Profil in meinem "home/". MailDir wird sehr gut von Recoll unterstützt, womit die Suche ziemlich umfassen ist.
  • Damit sich der Aufwand für das Befüllen der Dokument-Ordner in Grenzen hält, habe ich mir eine kleine Anwendung für das Scanning / Dokumentvalidierung geschrieben: Dokument Stapel werden gescannt und als Bilddaten (pro Seite) in einem tmp-Verzeichnis gespeichert (halbautomatisch als SANE Job). Danach werden aus dem Bild-Stapel die Dokumente zusammengesetzt und als durchsuchbare PDFs direkt in den Zielordner abgelegt. Die APP verwendet Tesseract 4 womit ich richtig gute Ergebnisse erziele. Die App kann die Seiten anordnen, die Zielordner sind konfigurier-/erweiterbar und man kann direkt (ohne Scanning) Bilddaten importieren.

  • Manchmal kriegt man z. B. per E-Mail PDFs, welche noch kein gescheites OCR erfahren haben. Dafür habe ich ein kleines Script in Nautilus hinterlegt welchem ich per Rechtsklick das betreffende PDF übergebe. Das Script ruft dann "OCRmyPDF" für diese Datei auf > alles ist gut.

  • Weil sich bei mir privates und berufliches vermischt, verwende ich auch privat DokuWiki als Wiki/Info-Managementsystem. Aktuell sind knapp 1600 Seiten Dokumentationen und Anleitungen darin abgelegt.
  • Weil ich auf mehreren Geräten arbeite, bin ich auf eine komfortable Synchronisation angewiesen. Das funktioniert robust mittels Nextcloud. Auf meinem Nextcloud-Server bin ich neben meinen Kunden einfach ein weiterer Mandant.
  • Weil ich Nextcloud-Server für Kunden betreibe, laufen auch zwei Backup-Server. Somit ist das tägliche private Backup auch schon erledigt.
  • Wie man weiter oben erkennen kann, kommt bei mir ab und zu ein Stück Software heraus. Ich bevorzuge zunehmend leichte Kost. Deshalb schreibe ich fast nur noch für Node.js. Meine bevorzugte IDE ist Visual Studio Code.

Tags

Linux, MAILDIR, Nutze, PDFs, OCRmyPDF, Workflows, Teilzeitangestellter, Nebenerwerb, Haupterwerb