Debian 11.2 mit Fehlerkorrekturen und Sicherheitsfixes

Mo, 20. Dezember 2021, Marco

Am Wochenende wurde die Version 11.2 der Linux-Distribution Debian veröffentlicht. Der zweite Point-Release von Debian 11 – auch bekannt unter dem Namen Bullseye – behebt 64 Fehler und enthält 30 Sicherheitsupdates. Es empfiehlt sich, das System in möglichst naher Zukunft zu aktualisieren.

Unter den aktualisierten Paketen sind unterschiedliche Pakete. Dem neu ausgelieferten Paket für cmake wurde die Version 13 von PostgreSQL zu den bekannten Versionen hinzugefügt. Bei plocate – einer schnellen Alternative zu locate – wurde ein Fehler behoben, welcher Zeichen, die nicht aus dem ASCII-Zeichensatz kommen, falsch escaped hat. Bei 32-Bit-Systemen sollte es nun zu keinen Problemen mehr kommen, wenn mit wget eine Datei heruntergeladen wird, welche grösser als 2 GB ist. Der ausgelieferte Linuxkernel hat jetzt die Version 5.10.83-rt58. Weitere aktualisierte Pakete sind unter anderem chrony, containerd, curl, golang-1.15, kodi und python-virtualenv.

Im Rahmen der Sicherheitsaktualisierungen wurde beispielsweise das Paket apache-log4j2 aktualisiert. Log4j ist eine beliebte Logging-Bibliothek für Javaanwendungen, welche eine kritische Schwachstelle aufwies (wir berichteten). Ausserdem wurde unter anderem der Browser Firefox, die Officeanwendung Libreoffice, die Datenbank PostgreSQL und das Netzwerkanalysewerkzeug Wireshark mit Updates versorgt. Zu den Sicherheitslücken hat das Security-Team jeweils einzelne Handlungsrichtlinien veröffentlicht.

Die komplette Liste der Änderungen findet sich in der Quelle. Personen, welche Bullseye bereits installiert haben, können die Aktualisierungen über die Paketverwaltung installieren. Zusätzlich stehen auf der Webseite des Projektes aktuelle Images zur Verfügung.

Quelle: https://www.debian.org/News/2021/20211218