Die FSF hat eine neue Geschäftsführerin

Mi, 2. März 2022, Ralf Hersel

Die Free Software Foundation (FSF) gab gestern die Ernennung von Zoë Kooyman zur Geschäftsführerin der Organisation bekannt.


Zoë Kooyman

Kooyman wurde vom FSF-Vorstand nach einem sorgfältigen Auswahlverfahren ernannt, das eine Überprüfung durch ein FSF-Personalkomitee und Bewertungskriterien wie Management, Fundraising, Wirtschaft und Finanzen, juristische und technische Fähigkeiten umfasste. Sie tritt die Nachfolge von John Sullivan an, der zwölf Jahre lang als Exekutivdirektor tätig war. Sullivan wird noch einige Monate bei der FSF bleiben, um den Übergang zu erleichtern.

"Ich weiß die Unterstützung des Vorstands und der Mitarbeiter zu schätzen und freue mich darauf, mit ihnen, den assoziierten Mitgliedern der FSF und der breiteren Gemeinschaft der freien Software zusammenzuarbeiten, um das Engagement der FSF für die Autonomie, Freiheit und Ermächtigung der Nutzer voranzutreiben", sagte sie. "Da sich die Technologie immer weiter entwickelt und unser Leben zunehmend von Software abhängt, ist die Freiheit der Software für Computeranwender und die Gesellschaft als Ganzes wichtiger denn je.

Kooyman, 38, ist seit Anfang 2019 als Programm-Managerin bei der FSF tätig. Sie verfügt über einen vielseitigen Hintergrund als erfahrene internationale Projektmanagerin und Veranstaltungsproduzentin mit nachgewiesenen Fähigkeiten in der erfolgreichen Organisation und Durchführung von Initiativen für Technologie und soziale Gerechtigkeit.

"Die Geschäftsführerin ist die tägliche Leiterin der Organisation mit weitreichenden Verantwortlichkeiten für Betrieb, Lizenzierung, Projekte und Veranstaltungen sowie Rekrutierung und Fundraising. Zoë kennt die Anforderungen dieser Position, und wir haben keinen Zweifel, dass sie viel Energie und neue Ideen in diese Aufgabe einbringen wird. Ihre internationale Erfahrung und ihr Blickwinkel werden wichtig sein, um unsere Mission voranzubringen", sagte FSF-Präsident Geoffrey Knauth.

Kooyman, die an Sullivan berichtet, war die Hauptorganisatorin von LibrePlanet in den Jahren 2019, 2020 und 2021. Sie hat die Veranstaltung zu Beginn der COVID-19-Pandemie online gestellt und gleichzeitig neue Rekorde bei den Einreichungen und Teilnehmerzahlen aufgestellt. Sie leitete auch die Entwicklung einer Reihe von animierten Videos zur Sensibilisierung für freie Software, in denen wichtige Themen der freien Software hervorgehoben werden, und überwachte die Planung und Durchführung der halbjährlichen Kampagnen zur Anwerbung von assoziierten Mitgliedern und zur Mittelbeschaffung.

"Indem sie sich in den letzten drei Jahren erfolgreich um die Details der grössten und einflussreichsten Unternehmungen der FSF gekümmert hat, hat sich Zoë bereits als effektive Führungspersönlichkeit in der Organisation und der Freien-Software-Gemeinschaft etabliert", sagte Sullivan. "Sie hat einen ruhigen und besonnenen Führungsstil; eine aussergewöhnliche Fähigkeit, sich aktiv einzubringen und von verschiedenen Standpunkten zu lernen, während sie schwierige Entscheidungen trifft; Engagement dafür, dass die Belange der Benutzerfreiheit nicht nur Themen unter Technologen sind, sondern echte Küchentischthemen; und eine Vision dafür, wie wir jedem helfen können, sich von der kaputten Big Tech zu befreien."

Im Namen des Vorstands lobte Knauth Sullivans neunzehnjährige engagierte Arbeit für die FSF, einschliesslich seiner Bemühungen, die Vorstandsprozesse zu professionalisieren, die Arbeit der Mitarbeiter zu stärken und die Organisation auf mehr als 5.000 assoziierte Mitglieder wachsen zu lassen.

"Es gibt keine Möglichkeit, Johns Wert für die Organisation in nur wenigen Sätzen gerecht zu werden", sagte Knauth. "Wir werden seine Geduld, sein Urteilsvermögen und seine Fähigkeit vermissen, die Mitarbeiter stets anzuleiten, freier Software Wert und Bedeutung zu verleihen. Seine akribische Aufmerksamkeit hat dazu beigetragen, dass die Stiftung Jahr für Jahr von Charity Navigator mit fünf Sternen bewertet wird. Er war massgeblich an der Einstellung aussergewöhnlicher Mitarbeiter wie Zoë beteiligt und hat sie dazu inspiriert, diese Aufgabe zu übernehmen. Ich habe keinen Zweifel daran, dass er auch weiterhin einen positiven Einfluss auf die Freie-Software-Bewegung und die FSF haben wird, wenn wir die vor uns liegenden Herausforderungen angehen."

Kooyman übernimmt die Rolle des Exekutivdirektors im Anschluss an eine Reihe von Schritten, die in jüngster Zeit unternommen wurden, um die Führungsstruktur und die Rekrutierung von Vorstandsmitgliedern transparenter und partizipativer zu gestalten. Dazu gehört auch ein neues Verfahren zur Einbindung der Gemeinschaft, das es den assoziierten Mitgliedern der FSF ermöglicht, zum ersten Mal in der 37-jährigen Geschichte der Organisation Kandidaten für den Vorstand zu nominieren und zu bewerten.

"Ich möchte von der Gemeinschaft lernen und werde mich auf den Aufbau von Beziehungen und die gemeinsame Stärkung der Freien-Software-Bewegung konzentrieren", sagte Kooyman. "Unsere unmittelbare Priorität ist es, am 19. und 20. März eine weitere erfolgreiche LibrePlanet-Konferenz zu veranstalten, die Aktivisten aus der Community, Experten aus dem Bereich der freien Software und andere Nutzer zusammenbringt, um aktuelle Fragen der Technologie und Ethik zu diskutieren. Angesichts der aktuellen und zukünftigen Bedrohungen, denen die Nutzer ausgesetzt sind, ist es entscheidend, dass wir die Botschaft der freien Software weiter verbreiten als je zuvor und dass wir den Menschen helfen, die Schritte zu verstehen, die sie unternehmen können, um unsere Nutzerrechte und Freiheit zu verteidigen."

Quelle: https://www.fsf.org/news/free-software-foundation-announces-new-executive-director-zoe-kooyman