Freie Hardware: Intel will SiFive kaufen

Do, 17. Juni 2021, Niklas

SiFive ist der grosse Spezialist auf dem Gebiet der RISC-V CPU-Architektur. Das 2015 gegründete Unternehmen ist unter anderem verantwortlich für das HiFive Unmatched Mainboard mit dem aktuell leistungsfähigsten verfügbaren RISC-V Chip, das gleichzeitig auch das einzige ist, das man mit einer Grafikkarte verbinden und somit als vollwertigen Computer nutzen kann.

Intel soll laut einem Bericht des US-Wirtschaftsdiensts Bloomberg über 2 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten bieten. Neben Intel gibt es noch zahlreiche weitere Interessenten, die nicht näher beschrieben werden. Die Gespräche befinden sich zum aktuellen Zeitpunkt noch in einer frühen Phase und SiFive könnte auch entscheiden, unabhängig zu bleiben.

Die Bewertung von SiFive lag zuletzt bei nur 500 Millionen US-Dollar, sodass Intel wohl bereit ist, einen enormen Aufpreis zu bezahlen. Für Intel mag der Schritt zum aufstrebenden RISC-V sicher klug sein, nachdem man im Desktop und Serverbereich Marktanteile an AMD verliert und in der immer wichtiger werdenden Mobilgeräte-Branche überhaupt keine Rolle spielt.

Intel scheint sich schon länger für den Chipentwickler zu interessieren. Bereits im April 2018 hat SiFive ein Investment von Intel Capital erhalten. Doch gerade jetzt nach dem Kauf von ARM durch Nvidia erhofft man sich mit der RISC-V Architektur ein sehr schnelles Wachstum, immerhin könnten mit RISC-V ähnliche Produkte realisiert werden, wie mit der proprietären ARM Architektur.

Einige Hersteller befürchten, dass ARM nach dem Kauf nicht mehr so offen Partnerschaften mit anderen Firmen schliessen wird, wodurch RISC-V zur besseren Alternative wird. Zahlreiche namhafte Firmen wie der Chiphersteller Qualcomm, der aktuell hauptsächlich auf die ARM Architektur setzt, oder auch die Speicherhersteller Western Digital und SK Hynix haben bereits in SiFive investiert.

Quellen: