Pine64 arbeitet an RISC-V Single-Board Computer

Mi, 29. Juni 2022, Ralf Hersel

Während die x86-64 CPUs, die wir in ihren Ursprüngen seit 1978 kennen, auf der CISC-Architektur aufbauen und bezüglich ihrer Effizienz etwas altbacken wirken, schreiten Apple im Grossen und die Raspberry Pi Foundation im Kleinen, mit ARM-basierten SoCs bzw. SBCs voran. Insbesondere bei Apples Silicon M-Serie beeindruckt die Leistung im Verhältnis zum Energieverbrauch.

ARM SoCs werden immer leistungsfähiger bei geringerem Energieverbrauch als die klassischen x86-CPUs. Apple zeigt das sehr deutlich mit den M1 und M2 Geräten. Die Lizenzrechte an der Advanced RISC Machines Architektur hält die britische Firma ARM Limited. Alle Unternehmen, die ARM-Chips bauen möchten (z.B. Apple), leisten Lizenzzahlungen an ARM Limited.

Anders ist das bei der RISC-V Architektur, die 1981 an der University of California in Berkeley entwickelt wurde und der BSD-Lizenz unterliegt. Das bedeutet, dass RISC-V nicht patentiert ist und frei verwendet werden darf. Somit ist es jedem erlaubt, RISC-V Mikroprozessoren zu entwerfen, herzustellen, weiterzuentwickeln und zu verkaufen.

Jetzt bereitet das Unternehmen Pine64 die Markteinführung eines Single-Board-Computers (SBC) vor, der ihr bisher leistungsstärkstes Gerät mit RISC-V-Prozessor sein wird. Die Firma hat zwar noch keine detaillierten Angaben gemacht, sagt aber, dass der kommende SBC einen RISC-V-Chip hat, der eine vergleichbare Leistung wie der Rockchip RK3566 Quad-Core ARM Cortex-A55 Prozessor bietet, der das Herzstück des Quartz64-Boards von Pine64 ist.

Das RISC-V Board wird mit 4GB oder 8GB RAM erhältlich sein und bietet Unterstützung für USB 3.0, Gigabit Ethernet und einen PCIe-Slot. Pine64 hat zwar noch nicht verraten, welchen RISC-V-Prozessor es verwendet, aber das Unternehmen weist darauf hin, dass der Chip einen BXE-2-32-Grafikprozessor von Imagination Technologies enthält, der für Einsteiger- und Mittelklasse-Anwendungen konzipiert ist und plant, den Quellcode bald verfügbar zu machen.

Pine64 sagt, dass das Board dem "Model A"-Formfaktor folgen wird, was bedeutet, dass es etwa 133 x 80 x 19 mm messen wird. Damit ist es etwas grösser als ein Raspberry Pi Model B, aber zusätzlichen Platz für einen PCIe-Steckplatz und andere I/O-Anschlüsse gibt.

RISC-V ist eine lizenzfreie, offene Befehlssatzarchitektur, die in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Obwohl RISC-V-Chips derzeit in Bezug auf die Leistung hinter den neuesten ARM- und x86-Prozessoren zurückbleiben, haben Unternehmen wie SiFive in den letzten Jahren daran gearbeitet, diese Lücke zu schliessen. Und eine wachsende Zahl von Chipherstellern steigt in diesen Bereich ein - Imagination hat gerade seine ersten eingebetteten Echtzeit-RISC-V-GPUs vorgestellt.

Quelle: https://www.pine64.org/2022/06/28/june-update-who-likes-risc-v/

Tags

Intel, AMD, Raspberry Pi, CPU, RISC-V, CISC, Pine64