OpenBSD 6.9 veröffentlicht

Di, 4. Mai 2021, Niklas

OpenBSD gilt als eines der sichersten Betriebssysteme und ist besonders für den Einsatz auf Servern beliebt (wir haben es vorgestellt). Das 1997 gestartete Projekt veröffentlichte mit Version 6.9 am Samstag schon seine fünfzigste Version, in der wieder viel verbessert wurde und einige Fehler behoben wurden.

Besonders erwähnenswert ist hier die neu eingeführte Unterstützung für den Apple M1 SoC mit der ARM64 Architektur. Aber auch sonst sind einige neue Treiber dazu gekommen, die die Hardwareunterstützung vor allem für moderne Geräte verbessern.

Das Changelog umfasst mehrere hundert Punkte. Hier die wichtigsten davon:

  • Ein ASTFB Treiber wurde hinzugefügt, der Framebuffer Unterstützung für ASpeed BMC Controller ermöglicht
  • Verbesserte Unterstützung für die PowerPC64 Architektur
  • Unterstützung für den Apple M1 SoC wurde in mehreren Treibern eingebaut
  • Viele weitere Verbesserungen bei der Unterstützung der AArch64 Architektur
  • RAID1C für ein verschlüsseltes RAID1 SOFT RAID wurde hinzugefügt
  • Prozesse können jetzt mehrmals gleichzeitig auf ein Videogerät zugreifen
  • Verbesserung der Unterstützung für symmetrische Multiprozessorsysteme (SMP)
  • Die Gerätedateien in /dev/dri für den Direct Rendering Manager haben jetzt eine bessere Kompatibilität zu Linux
  • AMD Vi und Intel VT IOMMU Unterstützung wurde aktiviert
  • Verbesserungen beim Virtual Machine Daemon für das Ausführen von virtuellen Maschinen
  • Der LLDB Debugger von LLVM wird jetzt für das Bauen und Installieren von Software im Userspace unterstützt
  • Neue "nolog" Option in doas.conf zum Deaktivieren des Syslog
  • Viele Verbesserungen bei den Netzwerktreibern
  • Der Kernel bsd.rd wird jetzt auf allen Geräten, die das unterstützen, GZip komprimiert gespeichert
  • Die Abstürze beim Booten auf einigen neueren Intel Comet Lake CPUs aufgrund einer falsch ermittelten Taktfrequenz wurden behoben
  • Ein Workaround für Go, um Syscalls direkt ausführen zu können, wurde entfernt. Auch hier muss jetzt libc verwendet werden
  • Einige Verbesserungen durch die neuesten OpenSSH und LibreSSL Komponenten
  • Der smtp Befehl von OpenSMTPD unterstützt jetzt die -a Option zur Authentifizierung, bevor eine Nachricht gesendet wird
  • OpenSMTPD wurde intern auf die libtls Bibliothek umgestellt
  • Viele Programmaktualisierungen

Die neue OpenBSD Version kann von der Webseite des Projekts heruntergeladen werden. Wer bereits eine funktionierende OpenBSD Installation besitzt, muss das System nicht neu installieren, sondern kann es mithilfe des sysupgrade Befehls aktualisieren.

Quellen:

Hinweis: Der Screenshot stammt aus dem Review der Vorgängerversion

tux.
Geschrieben von tux. am 4. Mai 2021

Nachdem ich jahrelang mit ncftp gearbeitet habe, war OpenBSD 6.9 die erste Version, bei der ich an sysupgrade gedacht habe. Dafür müssen natürlich die Mirrors korrekt eingestellt sein (/etc/installurl), manche hängen deutlich hinterher und dann findet man natürlich auch kein Update.

Wichtig: Nach der Installation sollten auch bei sysupgrade die "Nach-Installations-Schritte" befolgt werden, also der Aufruf von sysmerge und ggf. das Löschen (manchmal auch Ändern) von veralteten Konfigurationsdateien: https://www.openbsd.org/faq/upgrade69.html#AfterSets