Privacy Shield II angekündigt

Dritte Auflage des Datenschutz-Abkommens in Vorbereitung

Di, 11. August 2020, Ralf Hersel

Das US-Handelsministerium und die Europäische Kommission haben Gespräche eingeleitet, um das Potenzial eines verbesserten EU-USA-Rahmens für den Schutz der Privatsphäre zu bewerten, um dem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 16. Juli im Fall Schrems II nachzukommen. In diesem Urteil wurde erklärt, dass dieser Rahmen kein gültiger Mechanismus mehr ist, um personenbezogene Daten aus der Europäischen Union in die Vereinigten Staaten zu übermitteln.

Privacy Shield

Die Pressemitteilung des US-Handelsministeriums formuliert es so:

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten erkennen die lebenswichtige Bedeutung des Datenschutzes und die Bedeutung des grenzüberschreitenden Datentransfers für unsere Bürger und Volkswirtschaften an. Wir teilen das Engagement für den Schutz der Privatsphäre und die Rechtsstaatlichkeit sowie für die weitere Vertiefung unserer Wirtschaftsbeziehungen und arbeiten in diesen Fragen seit mehreren Jahrzehnten zusammen.

Da wir uns gemeinsam neuen Herausforderungen stellen, einschließlich der Erholung der Weltwirtschaft nach der COVID-19-Pandemie, wird unsere Partnerschaft den Datenschutz stärken und den Wohlstand unserer fast 800 Millionen Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks fördern.

Wie das Sprichwort sagt, bedeutet Wahnsinn, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. Es ist zu vermuten, dass die europäischen Richter in dieser Hinsicht wahrscheinlich Gas geben werden, da der Privacy Shield nur einen Bruchteil der Zeit, in der der Safe Harbor noch in Betrieb war, gültig sein wird. Daher würde ein Privacy Shield II (III, wenn man Safe Harbor mitzählt) wahrscheinlich in noch kürzerer Zeit einkassiert.

Quelle: https://www.commerce.gov/news/press-releases/2020/08/joint-press-statement-us-secretary-commerce-wilbur-ross-and-european