Rocky Linux - Der Nachfolger von CentOS?

​Di, 15. Dezember 2020, Niklas

Vor wenigen Tagen wurde das Ende von CentOS angekündigt. Es soll schnell gehen - Mit den Updates für die neuste Version CentOS 8 soll schon Ende 2021 Schluss sein, während die Vorgängerversion CentOS 7 noch bis zum 30. Juni 2024 Updates erhalten soll. Als Ersatz bietet CentOS die Version CentOS Stream an, eine rolling release Distribution, mit welcher Updates getestet werden können, bevor sie in die Enterprise Distribution kommen. CentOS wurde meistens für Server eingesetzt, wo eine besonders gute Stabilität unverzichtbar ist. Das neue CentOS Stream ist dafür also ungeeignet. Schnell wurde ein Fork von CentOS 8 angekündigt. Dieser soll von Gregory M. Kurtzer kommen, der das CentOS Projekt gestartet und entwickelt hat, bevor es von Red Hat aufgekauft wurde. Scheinbar ist Kurtzer ebenfalls nicht glücklich über die Richtung, in die sich CentOS entwickelt, und will mit seinem Fork Rocky Linux wieder das anbieten, wofür CentOS früher stand: Eine freie Version von Red Hat Enterprise Linux, die genauso stabil ist und Updates von RHEL übernimmt, nicht umgekehrt.

Hier das offizielle Statement von Gregory M. Kurtzer:

Rocky Linux is a community enterprise Operating System designed to be 100% bug-for-bug compatible with Red Hat Enterprise Linux now that CentOS has shifted direction.

Rocky Linux ist ein Community-Betriebssystem für Unternehmen, das zu 100 % Bug-für-Bug kompatibel mit Red Hat Enterprise Linux ist, nachdem CentOS die Richtung gewechselt hat.

Ein genauer Zeitplan für das Projekt existiert noch nicht, aber man hofft, gegen Ende des ersten Quartals 2021, oder spätestens bis Mitte 2021 eine erste Version veröffentlichen zu können. Bis zum Supportende von CentOS 8 Ende 2021 soll Rocky Linux auf jeden Fall nutzbar sein. Das Github Repository von Rocky Linux beinhaltet noch keinen Code, sondern nur Readme Dateien in verschiedenen Sprachen und hat jetzt bereits über 4700 Sterne. Das Projekt kommt gut an und es ist davon auszugehen, dass sich daraus eine führende freie Distribution für Server entwickeln wird. Das Projekt Team besteht aktuell aus 9 Mitgliedern. Es haben sich laut Kurtzer aber bereits in den ersten 48 Stunden nach der Ankündigung über 650 Menschen gemeldet, die sich gerne an der Entwicklung beteiligen wollen. Wer ebenfalls bei Rocky Linux helfen will, kann am öffentlichen Slack Chat des Projekts teilnehmen. Es gibt ausserdem ein öffentliches Discourse-Forum, in dem schon viele wegweisende Fragen besprochen werden. So wird beispielsweise bereits über die Gründung einer Rocky Linux Foundation als Non-Profit Organisation diskutiert. Auch Branding und Infrastruktur werden gerade zu Beginn des Projekts abgeklärt. Wer schon immer an der Entstehung einer neuen Distribution mitwirken wollte, bekommt bei diesem Projekt vielleicht gerade die Chance dazu. Für alle anderen bleibt abzuwarten, was das Rocky Linux Team im Laufe der nächsten Monate auf die Beine stellt und ob es ein gleichwertiger Ersatz für CentOS 8 werden kann.

Quellen:

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!