Tipp: eigene Terminal-Befehle definieren

Do, 17. Dezember 2020, Joël Schurter

Vor einiger Zeit wurde hier schon das Tool Keep vorgestellt, mit welchem man sehr einfach Terminal-Befehle abspeichern kann, um sie dann relativ einfach wieder hervorholen zu können. Ich war aber auf der Suche nach einer Möglichkeit, CLI-Befehle ohne irgendwelche externen Tools abzuspeichern und fand schnell das Tool "alias".

Vermutlich ist diese Art von Abspeichern oft genutzter Terminal-Befehle vielen bekannt, doch jeder hört einmal zum ersten Mal davon.

Das Prinzip ist simpel, es gibt eigentlich zwei Arten von "abspeichern" der Terminal-Befehle:

  • speichern von Befehlen, jedoch nur auf die momentan aktive Sitzung beschränkt
  • dauerhaftes speichern von Befehlen

Ersteres (auf eine Sitzung beschränkt) lässt sich mit einem einzigen Befehl - wer hätt's gedacht ;) - realisieren:

alias [alias-name]="hier der Befehl"

Zweiteres (dauerhaft) ist fast ebenso einfach einzurichten:

  • Im Home-Verzeichnis die verborgenen Dateien/Verzeichnisse mittels strg + h oder Rechtsklick → Kontextmenü anzeigen lassen
  • Sofern noch nicht vorhanden, die Datei .bashrc erstellen und öffnen
  • in dieser Datei dann schlicht alias [alias-name]="hier der Befehl" eintippen (ein Befehl pro Zeile)
  • Datei abspeichern und schliessen

Danach kann man ganz einfach die gespeicherten Befehle mittels des vergebenen Alias-Namens aufrufen.

blackcrack
Geschrieben von blackcrack am 18. Dezember 2020

Hi,

könnte man übersetzen und hier rein placen ;) https://www.linuxjournal.com/content/boost-productivity-bash-tips-and-tricks

hab ich gestern oder vorgestern gefunden und mir n odt gemacht.. wenn Die user hier sich regestrieren könnten in ner db, dann könnte man denen doch auch erlauben n wiki zu benutzen und zu schreiben ? und andere könnten dann das in english übersetzen..

Joël Admin
Geschrieben von Joël am 18. Dezember 2020

Die Idee an sich ist nicht schlecht, jedoch für ein Portal wie unseres total ungeeignet, da wir ein relativ hohes Qualitätslevel halten möchten, was mit einer Registrierung von anderen Personen nicht mehr gewährleistet wäre. Natürlich kann aber jede/r mitschreiben, dafür ist nichtmal eine Registrierung notwendig.

blackcrack
Geschrieben von blackcrack am 18. Dezember 2020

aporopo, Dokuwiki wäre was, da gibt es geniale plugins

tux.
Geschrieben von tux. am 17. Dezember 2020

das Bash-Tool „alias"

Das hat mit der Bash überhaupt nix zu tun.

Joël Admin
Geschrieben von Joël am 17. Dezember 2020

Danke für den Hinweis! Ich werde es korrigieren.