Ubuntu auf Apples M1

Do, 21. Januar 2021, Ralf Hersel

Linus Torvalds träumt davon und viele andere wünschen sich die Kombination einer GNU/Linux-Distribution auf Apples ARM-basiertem M1-Chip ausführen zu können. Dieser Wunsch ist ein Stück näher gerückt. Die Entwickler der ARM-Virtualisierungsfirma Corellium haben es geschafft, Ubuntu 20.04 auf dem neuen Apple Silicon Mac Mini zum Laufen zu bringen.


Wir reden hier nicht davon, dass er bootet und einen Haufen Text ausdruckt. Nein, es ist das volle Ubuntu-Desktop-Erlebnis - und es wird bereits als 'komplett benutzbar' beschrieben:

Linux ist nun vollständig auf dem Mac mini M1 nutzbar. Booten von USB ein voller Ubuntu-Desktop (rpi). Netzwerk funktioniert über einen USB c Dongle. Das Update beinhaltet Unterstützung für USB, I2C, DART. Wir werden die Änderungen auf unser GitHub pushen und im Laufe des Tages ein Tutorial veröffentlichen. Danke an das @CorelliumHQ-Team ❤️🙏 pic.twitter.com/uBDbDmvJUG - Chris Wade (@cmwdotme) January 20, 2021

Linux Torvalds lag richtig mit seiner Annahme, dass die GPU-Unterstützung für den M1 ein Knackpunkt sein wird. Correlliums Bemühungen enthalten (noch) keine M1-GPU-Unterstützung; die Grafik-Umsetzung erfolgt über Software-Rendering. Eine separate Initiative, einen Linux-kompatiblen Grafiktreiber für M1-Chips von Grund auf neu zu entwickeln, läuft über das Asahi-Linux-Projekt, das von dem Entwickler geleitet wird, der Linux auf die PS4 gebracht hat.

Corellium stellt seinen Linux für M1-Code unter einer Open-Source-Lizenz auf GitHub zur Verfügung.

Quelle: https://twitter.com/cmwdotme/status/1351838924621099008