CUPS 2.4.0 erschienen

Mi, 1. Dezember 2021, Ralf Hersel

Das Common UNIX Printing System (CUPS) ist eine plattformübergreifende Drucklösung, die in vielen verschiedenen Linux-Distributionen eingesetzt wird. Seine Verwendung ist sehr weit verbreitet, da es zum Standard-Druckmanager der meisten gängigen Linux-Distributionen geworden ist. CUPS fungiert als Druckspooler, Planer und Druckauftragsmanager und kann Informationen für zahlreiche lokale oder Netzwerkdrucker speichern. Es basiert auf dem Internet Printing Protokoll und bietet vollständige Druckdienste für die meisten PostScript- und Rasterdrucker.


Ende 2019 verliess Michael Sweet, der Hauptentwickler von CUPS, Apple, nachdem er zu Apple gekommen war und das Unternehmen den Quellcode des seit zehn Jahren bestehenden Open-Source-Drucksystems erworben hatte. Infolgedessen wurde die öffentliche CUPS-Entwicklung von Apple effektiv beendet. Aus diesem Grund kontrolliert OpenPrinting nun das CUPS-Projekt unter der Leitung von Michael Sweet.

Jetzt ist CUPS 2.4.0 endlich produktionsreif und bringt zahlreiche Sicherheits- und Leistungsverbesserungen, die das weit verbreitete Drucksystem zuverlässiger und stabiler machen. Was ist neu?


OpenPrinting CUPS 2.4.0 ist die aktuellste Version von CUPS, einem standardisierten, quelloffenen Drucksystem für Linux und andere Unix-ähnliche Betriebssysteme. Der Projektcode wird weiterhin unter der Apache-2.0-Lizenz zur Verfügung gestellt, befindet sich jetzt aber in einem eigenen, geforkten Repository und nicht mehr in dem von Apple.

Die neue Version beschränkt sich nicht auf die neu hinzugefügte Unterstützung für AirPrint- und Mopria-Clients und die Unterstützung für die Ausführung von CUPS in einem Snapcraft-Snap, im Gegenteil, eine Menge neuer Funktionen wurde in diesem Update hinzugefügt.

CUPS 2.4.0 bietet grundlegende Unterstützung für OAuth 2.0-Clients. Für diejenigen, die es nicht wissen: OAuth 2.0 ist eine Autorisierungsmethode, die verwendet wird, um einer Drittanbieteranwendung einen begrenzten Zugriff auf eine geschützte Ressource über das HTTPS-Protokoll zu ermöglichen. Darüber hinaus wurde das Kerberos-Authentifizierungsproblem für die Weboberfläche bereits in der neuesten Version behoben. Unter anderem meldet der Befehl ipptool nun korrekt einen Fehler, wenn eine Testdatei nicht gefunden werden kann.

Unter der Haube läuft das USB-Backend jetzt als Root und der Scheduler enthält jetzt das Präfix [Job N] für Job-Protokollmeldungen, auch wenn Syslog-Protokollierung verwendet wird.

Es ist wichtig zu wissen, dass CUPS 2.4.0 die Unterstützung für die lange veralteten und unbenutzten Direktiven FontPath, ListenBackLog, LPDConfigFile, KeepAliveTimeout, RIPCache und SMBConfigFile in cupsd.conf und cups-files.conf entfernt hat.

Dies sind die wichtigsten Änderungen, die mit CUPS 2.4.0 kommen. Abgesehen davon sind in dieser Version auch viele Fehlerkorrekturen und Übersetzungsaktualisierungen zu finden. Weitere Informationen über alle Änderungen in der neuen Version finden sich in der offiziellen Ankündigung oder auf der GitHub-Seite des Projekts.

Quelle: https://openprinting.github.io/cups-2.4.0/