Distrowatch - die selbsterfüllende Prophezeiung

Mo, 18. Januar 2021, Ralf Hersel

Wenn es eine Webseite gibt, die Informationen über die Popularität von GNU/Linux-Distributionen enthält, wird gerne auf Distrowatch verwiesen, obwohl (fast alle) wissen, dass dieses Portal keine seriöse Quelle ist. Dies geschieht oft in Ermangelung von Alternativen, da das Zählen oder Messen von Popularität oder Installationszahlen kein einfaches Unterfangen ist.

Distrowatch ist ein gutes Portal, wenn es darum geht, einen Überblick und Details zu Distribution zu erhalten. Dort werden Hunderte Distribution gelistet, bewertet und beschrieben. Zu jeder Distro gibt es eine eigene Seite auf der die relevanten Informationen ersichtlich sind. Als Beispiel soll hier die Seite zu Manjaro dienen; die Leserin kann sich selbst einen Eindruck von der Vielfalt an Informationen verschaffen: Beschreibung, Fakten, Releases, Pakete, News, Bewertungen - da fehlt nichts. Von mir gibt es eine 10 von 10 für diese Dienstleistung.

Heikel wird es beim Ranking der Distributionen. Für viele Besucher dieses Portals, ist das Ranking der eigentliche Grund, Distrowatch zu besuchen. Bestenlisten ziehen die Leute magisch an und erheischen ein Grundvertrauen, allein durch ihren statistisch-wissenschaftlichen Nimbus. Dabei macht Distrowatch keinen Hehl daraus, wie diese Liste ermittelt wird:

Die DistroWatch Page Hit Ranking-Statistiken sind eine leichtfertige Art, die Popularität von Linux-Distributionen und anderen freien Betriebssystemen unter den Besuchern dieser Website zu messen. Sie korrelieren weder mit der Nutzung noch mit der Qualität und sollten nicht verwendet werden, um den Marktanteil von Distributionen zu messen. Sie zeigen lediglich, wie oft eine Distributionsseite auf DistroWatch.com pro Tag aufgerufen wurde, mehr nicht.

Das ist die Grundlage der selbsterfüllenden Prophezeiung. Je höher eine Distribution in der Ranking-Liste erscheint, desto öfter wird die zugehörige Distro-Seite bei Distrowatch angeklickt. Dadurch erhöht sich wiederum die Einordnung der Distribution im Ranking. Es ist ein Kreislauf der Selbstverstärkung.

Fazit

Distrowatch ist ein gutes Portal, wenn es darum geht, sich einen Überblick über GNU/Linux-Distribution zu verschaffen oder Detailinformationen einzuholen. Für eine Bewertung von Distros, hinsichtlich Installationszahlen oder Popularität, ist das Portal gar nicht geeignet und irreführend.

Quelle: https://popey.com/blog/2021/01/distrowatch-is-not-a-measure-of-popularity/

Thoys
Geschrieben von Thoys am 18. Januar 2021

Hallo zusammen, ich fände es ganz wichtig, diesen Artikel als Meinung zu deklarieren, denn sonst haben wir ja die gleiche statistische Unschärfe, wie auf Distrowatch. Das Ranking ist für mich eine nette Nebenerscheinung, mehr nicht. Es zeigt allenfalls, dass eine unbekannte Distro plötzlich aktuell wird - warum auch immer.

Also haben wir die Aussage, dass das Ranking dafür genutzt wird, die Distro zu bewerten. Diese Aussage müsste man statistisch validieren.

Distrowatch desshalb unseriös zu nennen, weil den selbst aufgestellten Kriterien (das Ranking muss statistisch den Gütekriterien genügen) ist unseriös ;-) Die HPD werden doch direkt auf der Startseite erklärt.

Als Kommentar ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit und ohne das Fazit mit "So ist es" (besser wäre "so finde ich es") kann ich den Artikel gut nehmen. Diese Statistik zu hinterfragen, bzw. auf positive Weise bekannt zu machen, wie das Ranking zustande kommt, ist sicher eine gute Sache.

Ich hatte immer die Frage, ob der Aufruf auf Distrowatch gezählt wird, oder ob Distrowatch kleine Scripte bei den Herstellern hat, welche die Seitenaufrufe der Hersteller zählen. Oder beides.

Also bitte bisschen mehr statistische Genauigkeit, wenn statistische Genauigkeit von anderen hinterfragt wird. Der Originalartikel macht das ja ganz nett.

Schöne Grüße Thoys