Text-Emails als Einstiegshürde für Kernel-Entwickler

Microsoft Repräsentantin sieht Text-Emails als Hindernis für neue Maintainer

Do, 27. August 2020, Ralf Hersel

Sarah Novotny ist Microsofts Repräsentantin im Linux Foundation Board. Novotny ist seit etwas mehr als einem Jahr bei Microsoft und arbeitet im Azure Office, wo sie sich selbst als "Open-Source-Streberin" bezeichnet. Sie kam von Google, wo sie Leiterin der Open-Source-Strategie für die Cloud-Plattform war. In einem Interview mit The Register, sprach sie unter anderem über Einstiegshürden für Kernel-Entwickler und Maintainer.

Novotny wurde nach der Sichtweise des Vorstands der Linux Foundation zu einem Problem befragt, das kürzlich von Linus Torvalds angesprochen wurde, nämlich dass "es wirklich schwierig ist, Maintainer zu finden". Maintainer sind die Wächter, die bestimmen, welcher Code im Kernel landet, und die seine Qualität sicherstellen.

Neue Mitwirkende einzubinden, hat auch mit den Werkzeugen zu tun, die für die Linux-Entwicklung verwendet werden, nicht den C-Compilern und den verschiedenen Tools, sondern der Tatsache, dass der Mechanismus zum Einreichen und Diskutieren von neuem Code auf Klartext-E-Mail-Listen basiert. Die Linux-Kernel-Mailingliste (LKML) ist nach wie vor das Hauptwerkzeug für die Zusammenarbeit zwischen Kernel-Entwicklern.

Der E-Mail-Mechanismus ist effektiv, weshalb er sich bewährt hat, obwohl er laut Novotny auch ein Hindernis für neue Mitwirkende darstellt. "Wir müssen eine bessere oder eine andere oder eine zusätzliche Möglichkeit schaffen, Werkzeuge und die Arbeit, die im Linux-Projekt geleistet wird, zu betrachten, da wir versuchen, neue Mitwirkende zu gewinnen und Linux in Zukunft zu pflegen und zu erhalten", sagte sie.

Es werde daran gearbeitet, "ein textbasiertes, E-Mail-basiertes Patch-System zu haben, das dann auch in einer Weise dargestellt werden kann, mit der Entwickler, die in den letzten fünf oder zehn Jahren aufgewachsen sind, besser vertraut sind. Diese Fähigkeit und diese Perspektive in Linux zu haben, ist einer der Wege, wie wir hoffen, dass wir dazu beitragen können, neue Entwickler zum Kernel zu bringen", bemerkt Novotny.

Sie machte das an einem Beispiel deutlich: "Es ist ein ziemlich spezifischer Arbeitsablauf, der für einige neuere Entwickler eine Herausforderung darstellt. Als Beispiel hat mein Partner vor ein paar Wochen einen Patch für OpenBSD eingereicht, und er musste einen komplett neuen Mail-Client einrichten, der seine E-Mail-Nachricht nicht in HTML zerlegt. Das ist eine Einstiegshürde, die für jemanden, der zum ersten Mal etwas beisteuert, ziemlich hoch ist".

Falls Outlook schuld daran wäre, könnte Microsoft das Problem beheben, wurde sie gefragt: "Die Frage ist immer, nach wessen Massstäben man das beurteilt, denn wir konzentrieren uns viel mehr auf Geschäfts- und Unternehmensmodelle von Kunden und Auftraggebern. Für sie haben wir es auf ein mehr HTML-basiertes Modell festgelegt, so dass es wirklich davon abhängt, wer Ihr Publikum ist und wer Ihr Ziel ist. Es stellte sich jedoch heraus, dass Outlook diesmal nicht schuldig war. Ich glaube, es war eigentlich Gmail, das eine Barriere darstellte. Und er konnte es auch nicht von Apple Mail aus tun. Es ist nur so, dass der moderne Mail-Client absichtlich zu HTML übergegangen ist", sagte sie.

Quelle: https://www.theregister.com/2020/08/25/linux_kernel_email/