Element aus dem Play Store entfernt

Sa, 30. Januar 2021, Niklas

Heute, am 30. Januar um 2:14 Uhr gab Matrix auf dem Mikrobloggingdienst Mastodon bekannt, dass der beliebteste Client für das Messenger Protokoll, Element, aus dem Google Play Store entfernt wurde. Als Alternative weist das Matrix-Team auf die Downloadmöglichkeit über den freien F-Droid App Store hin, der exklusiv für open source Apps angeboten wird und aus Datenschutzgründen sowieso zu bevorzugen ist.

Für weniger technisch erfahrene Nutzer, die erstmal im Play Store nach Programmen suchen, macht es die Installation allerdings schwieriger und schadet der Verbreitung der App, die sich besonders nach WhatsApps geänderter Datenschutzerklärung grösserer Beliebtheit erfreut.

Auf Twitter weist Element darauf hin, dass neben der etwas älteren F-Droid Version auch die aktuelle Version direkt als APK heruntergeladen werden kann. Ein Grund, warum Element überhaupt aus dem Play Store geworfen wurde, ist stand jetzt noch nicht bekannt. Matrix wurde nicht über den Rauswurf benachrichtigt und hat weitere Informationen bei Google erbeten. Wir werden darüber berichten, wenn neue Informationen verfügbar sind oder eine Lösung gefunden wurde.

Dieser Vorfall bedeutet nicht, dass man Element jetzt nicht mehr nutzen soll - Ganz im Gegenteil: Was der grössten Datenkrake ein Dorn im Auge ist, kann eigentlich nur gut sein. Dieser dezentralisierte, verschlüsselte Messenger gibt dir die Kontrolle über deine Daten zurück und gehört bei jedem Datenschützer zur Standardausstattung. Hier die funktionierenden Downloadlinks für Android:

F-Droid: https://f-droid.org/de/packages/im.vector.app/

Aktuellste APK: https://buildkite.com/matrix-dot-org/element-android/builds/1124#f76730c7-5da8-4c3b-93b0-3ffb9de8f5a1 (unter Artifacts)

Update: Inzwischen hat Element eine Antwort von Google bekommen. Es gab wohl auf irgendeinem Server im dezentralisierten Matrix Netzwerk Inhalte, die Google nicht gefallen haben. Man versucht jetzt, Google zu erklären, wie Matrix funktioniert und hofft, dass die App dann wieder online gestellt wird.

Quellen: