Liebes Tagebuch ...

Mo, 7. März 2022, Ralf Hersel

Manche sagen, dass man durch die Verwendung von Social Media nicht mehr, sondern weniger Freunde bekommt. Falls ihr keine Freunde mehr habt, gibt es einen Trost für euch: Das Tagebuch ist eure Freundin! Es gibt viele Gründe ein Tagebuch zu schreiben. Manche möchten ihr Leben dokumentieren; jene wollen besondere Momente festhalten und andere haben schlichtweg niemanden, dem sie ihre Gedanken anvertrauen möchten.

Die technischen Möglichkeiten ein Tagebuch zu führen, sind fast unbegrenzt. Man kann einen Text in den Kalender (Lightning, Evolution, Nextcloud-Kalender, GNOME-Kalender, usw.) schreiben. Oder erstellt sich ein einfaches Textdokument, in das man bei Bedarf einen Tagestext schreibt. Für alle, die es nerdiger oder bequemer haben möchten, stelle ich zwei Werkzeuge für ein Tagebuch vor.

Die Nerd-Variante: Jrnl

Jrnl ist ein Terminal-basiertes Werkzeug, welches speziell zum Führen eines Tagebuchs geschaffen wurde. Die Installation geht ganz einfach mit diesem Befehl:

pip install jrnl

Daran erkennt man, dass es sich um ein Python-Programm handelt. Falls das bei euch nicht funktioniert, müsst ihr vorab PIP (Python Package Manager) installieren, zum Beispiel mit:

sudo apt install pip

Je nachdem welchen Paketmanager eure GNU/Linux-Distribution verwendet, sieht der Befehl anders aus.

Nach der Installation könnt ihr jrnl mit eben diesem Kommando im Terminal starten. Beim ersten Start fragt jrnl nach dem Verzeichnis für die Dateien und, ob die Daten verschlüsselt werden sollen. Nun kann man dem Tagebuch Einträge hinzufügen:

jrnl Liebes Tagebuch. Heute habe ich jrnl installiert. [RETURN]
[Entry added to default journal]

Der erste Satz dient dabei als Überschrift. Der Rest wird als Text in das Tagebuch eingefügt. Beim Erstellen sind Zeitangaben möglich, hier sind zwei Beispiele:

jrnl tomorrow: Morgen ist mein Geburtstag. Den möchte ich ganz gross feiern.
jrnl 2022-04-01: Zeit für einen Aprilscherz. Microsoft kauft Canonical! 

Die Zeitangabe wird durch einen Doppelpunkt vom Text getrennt. Ausserdem kann man die Einträge mit tags versehen. Auch dazu zwei Beispiele:

jrnl Heute habe ich mehr über @Linux gelernt.
jrnl next friday: Am Freitag möchte ich noch mehr über @Linux lernen.

Für die Ausgabe der Tagebucheinträge gibt es ebenfalls viele Optionen, wie z.B. -a für alle:

jrnl -a
2022-03-06 21:06 Liebes Tagesbuch.
| Heute habe ich jrnl installiert.

2022-03-06 21:20 Heute habe ich mehr über @Linux gelernt.

2022-03-07 09:00 Morgen ist mein Geburtstag.
| Den möchte ich ganz gross feiern.

2022-03-11 09:00 Am Freitag möchte ich noch mehr über @Linux lernen.

2022-04-01 09:00 Zeit für einen Aprilscherz.
| Microsoft kauft Canonical!

Um eine bestimmte Zeitspanne oder ein tag abzufragen, geht man so vor:

jrnl -month 3 
jrnl @Linux

Diese Beispiele zeigen nur einen Bruchteil der Möglichkeiten von jrnl. Der Befehl 'jrnl --help' oder ein Blick auf die Projektseite zeigt das ganze Potenzial des Werkzeugs.

ZIM-Journal

Wem jrnl zu terminal ist, dem empfehle ich (wie könnte es anders sein) das Journal-Plugin von ZIM. Dieses Werkzeug ist das Schweizer Messer unter den Notiz-Tools. Sucht doch mal in unserem Artikelindex nach 'zim' wenn ihr mehr darüber erfahren möchtet. Die Journal-Erweiterung fügt ZIM den Baum-Eintrag 'Journal' hinzu und zeigt einen Kalender an.

Ein Klick auf ein Kalenderdatum öffnet eine neue Textseite, auf der man den Tagebucheintrag schreiben kann. Damit kann man alle Einträge bequem im Kalender und in der Baumansicht sehen. Für die Texte stehen einem die geballten Funktionen von ZIM zur Verfügung. Wer möchte, kann mit ein paar Klicks aus dem ZIM-Tagebuch eine Webseite generieren:

Auch dies zeigt nur eine der vielen Möglichkeiten, die euch mit ZIM für das Führen eines Tagebuchs zur Verfügung stehen. Selbstverständlich unterstützt ZIM auch tags und die Suche danach.

Jetzt liegt es nur noch an euch, den ersten Eintrag in euer Tagebuch zu schreiben; sei es mit jrnl oder mit ZIM.

Quellen:

https://jrnl.sh/en/stable/

https://zim-wiki.org/manual/Plugins/Journal.html