Micro - der beste CLI-Text-Editor

Mo, 19. April 2021, Joël Schurter

Einige mögen ihn und wollen nichts anderes mehr, andere hassen ihn - der Terminal-Text-Editor Vim (und weitere). Ich gehöre eher zur letzteren Gruppe. Vor einiger Zeit bekam ich von einem netten Mitglied der GNU/Linux.ch Community den Tipp, ich sollte mir mal Micro anschauen. Installiert, ausprobiert, geblieben. Aus meiner Sicht ist Micro der beste CLI-Text-Editor überhaupt.

Micro ist eher unbekannt, hat jedoch einige ziemlich grosse Vorteile gegenüber anderen Text-Editoren für die gute alte Command Line.

Features

  • Simpel
    Für Anfänger gibt es kaum einen wichtigeren Punkt als diesen: Ein Programm muss einfach zu installieren und auch einfach zu nutzen sein. Beides ist bei Micro der Fall. Der Text-Editor ist in vielen Linux-Distros in den offiziellen Paketquellen verfügbar. Ansonsten kann man Micro auch über folgenden Befehl installieren: curl https://getmic.ro | bash
    Auch die allgemeine Bedienung ist sehr einfach gehalten, so unterstützt Micro beispielsweise die normalen Tastenkombinationen strg+c/v/q etc. und lässt sich grösstenteils auch mit der Maus bedienen.

  • Vielseitig
    Micro ist zwar von der Bedienung und Installation her grundsätzlich sehr einfach gehalten, "unter der Haube" lässt sich aber vom Syntax Highlighting Theme (siehe nachfolgender Punkt) bis zu den Tastenkombinationen und Befehlen alles sehr gut konfigurieren. Die Einstellungen kann man entweder über die integrierte Befehlszeile (aufrufbar mit strg+e) oder über die settings.json Datei im Verzeichnis ~/.config/micro bearbeiten. Falls einem die Tastenkombinationen nicht passen, kann man diese auch in der keybindings.json Datei im selben Verzeichnis bearbeiten. Weitere Informationen dazu hier (Optionen) und hier (Befehle).

  • Syntax Highlighting
    Wie man es von vielen Text-Editoren kennt, bietet auch Micro ein hervorragendes Syntax Highlighting. So unterstützt Micro über 75 Programmiersprachen, das Syntax Highlighting sollte also fast jedem zur Verfügung stehen. Falls nicht, kann man ein solches auch selber erstellen. Weitere Infos zum Syntax Highlighting in Micro gibt es hier.

Look-and-feel

Im Vergleich zu Vim, Nano und anderen CLI-Text-Editoren fühlt sich Micro wie ein grafischer Text-Editor an, mit dem grossen Unterschied, dass Micro viel schneller ist, da es ja im Grunde genommen doch nichts als ein Terminal-Programm ist. In einem der nächsten grossen Updates ist geplant, viele (oder alle) Vim-Befehle in Micro zu implementieren. Somit kann man dann die Vorteile von Vim gepaart mit den Vorteilen von Micro in einem einzigen Text-Editor geniessen.

Fazit

Micro ist für mich der beste Text-Editor für das Terminal. Im Gegensatz zu Vim, Nano und weiteren CLI-Text-Editoren kann ich in Micro mit den gewohnten Tastenkombinationen strg+c/v/q etc. arbeiten, was für mich einen enormen Vorteil darstellt, da ich mich nicht umgewöhnen muss. Verglichen zu grafischen Editoren ist Micro um einiges schneller, was für mich beim Bearbeiten von grösseren Dateien und allgemein beim Bearbeiten von Texten ein grosser Vorteil darstellt. Ich kann Micro also nur empfehlen.

Webseite von Micro: https://micro-editor.github.io