Neue Version von OpenShot erschienen

Do, 26. August 2021, Daniel Schär

Nachdem es bei Shotcut seit einem halben Jahr kein Update mit neuen Features gegeben hat, wurde von OpenShot gestern die Version 2.6 mit einer beeindruckenden Liste von Neuerungen veröffentlicht. Einige Highlights davon sind:  

  • Neue KI-Effekte (Bewegungsverfolgung, Objekterkennung, Stabilisierung)
  • Standard-Audioeffekte (Kompressor, Expander, Verzerrung, Verzögerung, Echo, Rauschen, EQ, Roboter, Flüstern) und 
  • Audio-Korrektureffekte (Knackser, Pops, etc.)
  • Neuer Zoom-Schieberegler (einfaches Navigieren in der Zeitleiste)
  • Neues Transformationswerkzeug (Größenänderung, Drehen, Verschieben, Ursprungspunkt, Scheren, Skalieren, Vergrößern/Verkleinern)
  • Verbessertes Einrasten beim Positionieren und Trimmen
  • Neuer Videoeffekt "Untertitel" 
  • FFmpeg-4-Unterstützung, aktualisierte Blender Unterstützung, WebEngine + WebKit Unterstützung
  • übergeordnete Clips und Keyframes)
  • Verbesserte Leistung und Stabilität (beim Rendern, Zoomen in der Zeitleiste)

Neue KI-Effekte

Zum ersten Mal überhaupt enthält OpenShot jetzt KI-Videoeffekte. 

  • Die Stabilisierung bietet eine einfache Möglichkeit, Kameraverwacklungen zu berechnen und diese zu eliminieren.
  • Mit Tracker kann man nun einen Rahmen um ein beliebiges Element im Video ziehen, und OpenShot folgt den Koordinaten dieses Objekts in jedem Frame. Nach der Berechnung werden die Bewegung und die Koordinaten zwischengespeichert, um ein Vorschau in Echtzeit zu ermöglichen. Diese Bewegungsdaten können dann im Animationssystem verwendet werden, indem ein anderer Clip an diese Koordinaten angehängt wird.
  • Die Objekterkennung identifiziert alle Objekte in einer Szene und ermöglicht es Kästchen um bestimmte Objekttypen zu zeichnen (z. B. alle Personen in dieser Szene zu identifizieren oder alle Autos in einer Szene zu identifizieren) oder Textbeschriftungen über jedem Objekt hinzuzufügen. 

Neue Audio-Effekte

Es gibt 9 neue Audioeffekte, von denen viele auf Implementierungen aus der JUCE-Audiobibliothek basieren, auf der libopenshot-audio basiert. Diese sind Standard-Effekte, welche in Echtzeit arbeiten und mit viele Parameter und Optionen enthalten (Compressor, Expander, Verzerrer, Verzögerung, Delay, Rauschen, Parametrischer EQ, Robotisierung, Flüstereffekt).

Neues Zoom-Schieberegler-Werkzeug

Bisher war die Navigation in der Zeitleiste von OpenShot eher mühsam. Nun zieht OpenShot nach was andere DAWs und NLEs vorgemachten und führt einen Zoom Slider ein. Er zeigt eine Vorschau der gesamten Timeline und zeichnet eine winzige Darstellung jedes einzelnen Clips, einschliesslich derer, die ausgewählt sind. Durch Klicken und Ziehen der blauen Kreise wird festgelegt, welcher Teil der Timeline sichtbar ist. Durch Ziehen des gesamten blauen Bereichs lässt sich die Zeitleiste horizontal verschieben.

Verbesserte Ansichten

Neu kann man mit dem Mausrad über die Videovorschau fahren, um damit das Vorschaufenster zu vergrössern und verkleinern, so dass man Objekte außerhalb des Bildschirms sehen kann. Das macht komplexe Animationen sehr viel einfacher. Es gibt auch neue Effektsymbole, die das Verhalten eines Effekts besser kommunizieren sollen. 

Verbesserte Leistung

Stabilität und Leistung von OpenShot wurden verbessert, insbesondere in Bezug auf Threading und CPU-Auslastung. Eine weitere Änderung ist das (intern verwendete) Farbformat, das von RGBA8888 auf RGBA8888_Premultiplied umgestellt wurde. Dies macht bestimmte Arten von Compositing viel schneller und erfordert weniger CPU pro Pixel.

Verbessertes Transformationswerkzeug

Die Auswahl eines Clips aktiviert jetzt automatisch den Modus "Transformieren" (der bei Bedarf in den Voreinstellungen deaktiviert werden kann). Der Modus "Transformieren" wurde komplett überarbeitet. Das Ändern der Größe, Drehen, Skalieren, Positionieren und Scheren ist nun sehr einfach und voll kompatibel mit dem Animations-Keyframe-System und ermöglicht die schnelle Erstellung komplexer Animationen.

Verbessertes Snapping/Trimmen

Das Einrasten von Clips wurde verbessert. OpenShot bietet jetzt die Möglichkeit, während des Trimmens der Clipkanten zu fangen, was das Ausrichten der Clipkanten auf verschiedenen Spuren erheblich erleichtert. Man kann einrasten während dem Trimmen, an der Abspielposition und an Clips (mit gedrückter STRG-Taste). Die Genauigkeit des Einrastens wurde ebenfalls verbessert.

Verbesserte Video-Effekte

Viele der Videoeffekte von OpenShot wurden erweitert und verbessert, zusammen mit ein paar neuen Funktionen. Es gibt einen neuen Untertitel-Effekt, der Text in einem sehr verbreiteten Format (VTT/SubRip) auf einen Clip rendern kann. Dabei kann man Schriftart, Farben, Rahmen, Hintergrund, Ränder, Positionierung und Grösse schnell anpassen und sogar eine einfache Ein-/Ausblendanimation hinzufügen. Man kann Text auch manuell an jeder beliebigen Abspielposition einfügen, was das Einfügen von Text sehr einfach macht.

Keyframes sind jetzt überlagerbar und können zur Verwaltung komplexerer Animationen verwendet werden. So kann man beispielsweise eine Reihe von Clips einem einzigen übergeordneten Element zuordnen und sie alle an einem Ort steuern. Dies wird auch bei den neuen Effekten Tracker und Objekterkennung verwendet.

Emojis (OpenMoji)

Fast 1000 Emojis wurden aus dem OpenMoji-Projekt hinzugefügt. Diese sind in OpenShot integriert und sind nützlich, wenn man zum ersten Mal mit einem Videoeditor experimentiert.

Fazit: 

OpenShot ist meiner Ansicht nach stabiler, reifer und flüssiger geworden und steht Shotcut in nichts mehr nach. Es macht Spass damit zu arbeiten. Besonders der Zoom-Schieberegler hilft sehr beim Navigieren - auch wenn er etwas langsam ist - und das neue Transformationswerkzeug ist besonders für Anfänger hervorzuheben, weil man so Clips ohne Keyframes animieren kann. Die Geschwindigkeit und der Workflow verbessern sich laufend. Einige viel verwendete Funktionen (Fade-in, Fade-out - siehe Bild) könnten noch einfacher zugänglich sein. Aber das sind Details, mit denen man gut leben kann. 

Den Download von OpenShot gibt es via PPA, als Appimage und ebenso als Binaries für macOS und Windows.

Quelle: https://www.openshot.org/blog/2021/08/25/new_openshot_release_260/