OpenShot 2.6 erschienen

Fr, 3. September 2021, Ralf Hersel

OpenShot ist eine kostenlose Videobearbeitungssoftware für Linux, macOS und Windows. Das Werkzeug ist sehr einfach zu bedienen und überzeugt durch seine Leistungsvielfalt. Zu den wichtigsten Funktionen gehören Videoeffekte, Audiowellenformen, Titelbearbeitung, 3D-Animationen, Mehrsprachigkeit und Desktop-Integration. Nun ist OpenShot in Version 2.6.0 erschienen.


Die Benutzeroberfläche ist recht einfach gehalten und bietet alles, was man von einer Videobearbeitungs-App erwartet. Der Benutzer kann problemlos zwischen der erweiterten und der einfachen Ansicht wechseln, je nachdem, welche Informationen er jederzeit auf dem Bildschirm sehen möchte. Abgesehen davon können die Benutzer diese Schnittstelle an ihre Bedürfnisse anpassen.

Was ist neu in OpenShot Video Editor 2.6.0?


OpenShot bietet jetzt KI-Videoeffekte. Die Stabilisierung ist nun standardmässig in OpenShot 2.6 enthalten. Dies war eine der am häufigsten nachgefragten Funktionen überhaupt. Eine weitere neue Funktion ist die Objekterkennung. Sie identifiziert alle Objekte in einer Szene und ermöglicht es, Rahmen um bestimmte Objekttypen zu zeichnen oder Textbeschriftungen über jedem Objekt hinzuzufügen. Insgesamt wurden 9 neue Audioeffekte hinzugefügt, von denen viele auf Implementierungen aus der JUCE-Audiobibliothek basieren, auf der libopenshot-audio aufbaut.

Einer der historisch schwächsten Bereiche in OpenShot war die Steuerung der Zeitleistenskalierung und der allgemeinen Bedienbarkeit der Zeitleiste, des Scrollens, Schwenkens und Zoomens. Mit OpenShot 2.6 wurde eine neue Funktion namens Zoom Slider eingeführt. Er zeigt eine Vorschau der gesamten Zeitleiste an und zeichnet eine winzige Darstellung jedes einzelnen Clips, Übergangs und jeder Spur, einschliesslich derer, die ausgewählt sind. Darüber hinaus kann der Benutzer einstellen, welchen Teil der Zeitleiste er sehen möchte.

Der Transformationsmodus wurde komplett überarbeitet und enthält eine Menge Feinschliff. Das Ändern der Grösse, Drehen, Skalieren, Positionieren und Scheren war noch nie so einfach. Eine weitere Funktion, die häufig gewünscht wurde, ist das verbesserte Einrasten. OpenShot 2.6 bietet jetzt die Möglichkeit, beim Trimmen der Clipkanten zu fangen, was das Ausrichten der Clipkanten auf verschiedenen Spuren erheblich erleichtert. Zu guter Letzt bringt die neue OpenShot-Version einige sehr grosse Leistungsverbesserungen mit sich, insbesondere in Bezug auf Threading und CPU-Auslastung.

Weitere Informationen zu allen Neuerungen in OpenShot 2.6 finden sich in den Release Notes. Der Video-Editor steht für Linux, macOS und Windows als AppImage zum Download bereit.

Quelle: https://www.openshot.org/de/blog/2021/08/25/new_openshot_release_260/