Raus aus dem Messenger-Chaos und ab in die Matrix

Mo, 15. März 2021, Benedict Benken und Lioh Möller

Das freie Matrix-Protokoll erfreut sich auch bei Umsteigern immer grösserer Beliebtheit. Zu verdanken ist dies in erster Linie den Entwickler von Element, welche sich täglich für immer neue Verbesserungen einsetzen. Auch im professionellen Umfeld wird Matrix aktiv eingesetzt, zum Beispiel bei der Deutschen Bundeswehr, sehr viele Universitäten, der französischen Regierung und einigen Deutschen Bundesländern.

Doch für Menschen, die sich zum ersten Mal damit beschäftigen, stellt es oftmals eine nur schwer zu überwindende Hürde dar, denn insbesondere, wenn man andere Messenger gewöhnt ist, bedarf es an der ein oder anderen Stelle einer Umgewöhnung. Bridges, Bots und E2EE sind Funktionen welche bei bekannten Messangern entweder gar nicht vorkommen oder so gut vor dem Anwender versteckt werden, dass dieser bei einer normalen Nutzung nicht damit in Kontakt kommt. Doch genau darin liegt die Stärke des Matrix-Protokolls. Über Bridges lassen sich beispielsweise Verbindungen zu anderen Chatsystemen herstellen. Bots sind nützliche Helferlein, die einem eine Vielzahl von Aufgaben abnehmen können. Auch die in Matrix enthaltenen Integrationen steckt sehr viel Potenzial, sofern sie richtig eingesetzt werden.

In einem Vortrag, den Benedict Benken erstmals an der Konferenz Chemnitzer Linux-Tage am 14. März 2021 gehalten hat, erläutert er die grundlegenden Funktionen und stellt exemplarisch die wichtigsten Besonderheiten vor.

Wenn du deine Freunde, Familie und Bekannten davon überzeugen möchtest auch Matrix zu nutzen, kann das Video als ein guter Einstieg dienen.

CLT21-Vortrag: https://chemnitzer.linux-tage.de/2021/de/programm/beitrag/189
Homepage von Benedict Benken: https://folivo.net