Software entwickeln für Mädchen & Jungs

Do, 23. Juli 2020, Ralf Hersel

In vielen Schweizer Gemeinden gibt es in der Sommerzeit den Ferienpass. Damit wird von verschiedenen Veranstaltern ein sinnvolles Freizeitprogramm für Schülerinnen und Schüler während der Sommerferien organisiert. In der Regel sind diese Aktivitäten für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen kostenlos. Die Gemeinde Kreuzlingen am Bodensee, bot in diesem Jahr erstmals "Softwareentwicklung für Mädchen und Jungen, mit Freier Software und Linux" an.

(Peter Bittner, CC-BY-NC-ND 4.0)


Peter Bittner, ein Kreuzlinger Softwareentwickler und DevOps-Ingenieur, hielt zwei dreitägige Kurse mit bis zu 7 Teilnehmern ab. Hauptziel der Veranstaltung war es, ein Bewusstsein für die Existenz einer Freien Alternative zu Microsoft Windows und Apples MacOS zu schaffen, sowie für die wichtige und dominierende Rolle, die Freie Software in der heutigen modernen Software-Entwicklung in der Wolke spielt.

Die Schweiz hat eine sehr einheitliche Hard- und Software-Landschaft im Primarschulbereich: Fast ausschliesslich Apple-Hardware, begleitet von Microsoft Office-Produkten und Infrastruktur-Dienstleistungen. Den Schülerinnen und Schülern werden anstelle von informationstechnischen Konzepten (Webbrowser, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen) "Produkte" der Technologie-Giganten ("Safari", "Word", "Excel", "PowerPoint") vermittelt. Mit diesem Kurs sollen die Kinder praktische Erfahrungen mit GNU/Linux und Entwicklungswerkzeugen aus Freier Software sammeln, damit sie als Multiplikatoren für eine bessere Zukunft wirken können.

Der Kurs wurde von Sponsoren unterstützt:
Die FSFE sponserte coole Aufkleber, Informationsposter und Flyer, Lioh Möller's Faircomputer sponserte zwei Laptops, die während des Kurses benutzt und kostenlos verteilt wurden. Zwei Kreuzlinger Software-Entwicklungsagenturen sponserten USB-Sticks für den Betrieb von Ubuntu mit persistenten Daten auf jedem PC und Snacks für die Pausen. Bio-Äpfel und das ausgezeichnete Kreuzlinger Leitungswasser waren ebenfalls kostenlos erhältlich, für gesunde Pausen.

Quelle: https://ferienpass.gitlab.io/blog.html