Software Freedom Conservancy klagt gegen Fernsehhersteller

Mi, 20. Oktober 2021, Ralf Hersel

In der Klage wird behauptet, dass die auf dem SmartCast-System basierenden TV-Produkte von Vizio Software enthalten, die sich Vizio auf unlautere Weise von einer Gemeinschaft von Entwicklern angeeignet hat, die den Verbrauchern ganz bestimmte Rechte einräumen wollten, um modifizierte Versionen der Software zu verändern, zu verbessern, weiterzugeben und neu zu installieren.


Die Software Freedom Conservancy ist eine gemeinnützige Organisation, die sich auf ethische Technologie konzentriert, reicht die Klage als Käufer eines Produkts ein, das Copyleft-Code enthält. Damit ist dies der erste Rechtsfall, der sich auf die Rechte einzelner Verbraucher als Drittbegünstigte der GPL konzentriert.

"Das macht diesen Rechtsstreit einzigartig und historisch im Hinblick auf die Verteidigung von Verbraucherrechten", sagt Karen M. Sandler, die Geschäftsführerin der Organisation.

Der Klage zufolge hat ein Verbraucher eines solchen Produkts das Recht, auf den Quellcode zuzugreifen, um ihn zu verändern, zu studieren und weiterzugeben (unter den entsprechenden Lizenzbedingungen).

"Wir fordern das Gericht auf, Vizio zu verpflichten, seinen Verpflichtungen im Rahmen der Copyleft-Compliance nachzukommen", so Sandler.

Sandler erklärt, dass in früheren Rechtsstreitigkeiten die Kläger immer die Inhaber der Urheberrechte an dem spezifischen GPL-Code waren. In diesem Fall hofft die Software Freedom Conservancy zeigen zu können, dass nicht nur die Urheberrechtsinhaber, sondern auch die Empfänger des lizenzierten Codes Anspruch auf Rechte haben. In der Klage wird kein finanzieller Schadenersatz gefordert, sondern der Zugang zu den technischen Informationen, die Vizio aufgrund der Copyleft-Lizenzen allen Kunden, die seine Fernsehgeräte kaufen, zur Verfügung stellen muss (der Kläger fordert die technischen Informationen nicht als Schadenersatz, sondern als "spezifische Leistung").

Die Copyleft-Lizenzierung wurde als ideologische Alternative zum klassischen Softwaremodell der Unternehmen entwickelt, weil sie es den Empfängern der Software ermöglicht, ihre Geräte zu reparieren, zu verbessern und zu kontrollieren, weil sie ihnen das Recht einräumt, Überwachung und Werbung einzuschränken, und weil sie es den Menschen ermöglicht, ihre Geräte viel länger zu nutzen (anstatt gezwungen zu sein, neue Geräte zu kaufen).

"Die weltweiten Engpässe in der Lieferkette, die von Autos bis hin zu Unterhaltungselektronik alles betroffen haben, unterstreichen einen der Gründe, warum es wichtig ist, Produkte, die wir bereits besitzen, reparieren zu können", sagt Sandler. "Auch ohne Probleme in der Lieferkette ist die erzwungene Veralterung von Geräten wie Fernsehern nicht im Interesse des Verbrauchers oder sogar des Planeten. Dies ist ein weiterer Aspekt dessen, was wir mit ethischer Technologie" meinen.

Ein Fernsehgerät wegzuwerfen, weil seine Software vom Hersteller nicht mehr unterstützt wird, ist nicht nur verschwenderisch, sondern hat auch schwerwiegende Folgen für die Umwelt. Die Verbraucher sollten mehr Kontrolle darüber haben, und das hätten sie auch, wenn Unternehmen wie Vizio sich an die Regeln halten würden.

Laut Sandler hat die Organisation das Problem der Nichteinhaltung der GPL erstmals im August 2018 gegenüber Vizio angesprochen. Nach einem Jahr diplomatischer Versuche, mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten, weigerte es sich nicht nur weiterhin, die GPL einzuhalten, sondern antwortete ab Januar 2020 überhaupt nicht mehr auf Anfragen.

"Im Juli 2021 wurde das Fernsehmodell, das wir ursprünglich als nicht konform beanstandet hatten, nicht mehr angeboten", sagt Sandler. "Als wir neue Modelle kauften, stellten wir fest, dass trotz unserer Bemühungen immer noch kein Quellcode dem Gerät beilag und auch kein Angebot für einen Quellcode vorlag. Die Leute, die diese Modelle kauften, wussten nicht, dass es etwas Besonderes an der Software in diesen Geräten gab oder dass sie irgendwelche Rechte an der Software auf ihren Fernsehern hatten."

Die Software Freedom Conservancy analysierte die Fernsehgeräte und kam zu dem Schluss, dass Vizio nicht nur nicht den Quellcode und die technischen Informationen bereitstellte, die für Copyleft-Lizenzen erforderlich sind, sondern seine Kunden auch nicht über Copyleft-Software und die Rechte, die sie als Verbraucher damit haben, informierte.

Quelle: https://sfconservancy.org/copyleft-compliance/vizio.html