Sunflower

Di, 1. März 2022, Ralf Hersel

Der offizielle Dateimanager auf dem GNOME-Desktop ist 'GNOME Dateien', auch bekannt unter dem alten Namen 'Nautilus'. Oft wird bemängelt, dass dieser keine nebeneinander angeordneten Dateifenster bietet, sondern sich mit Tabs begnügt. Wer auf zwei Panels nicht verzichten mag, kann den Dateimanager Sunflower ausprobieren.

Das Projekt beschreibt den Dateimanager so:

Sunflower ist ein kleiner und hochgradig anpassbarer Dateimanager für Linux mit Unterstützung für Plugins. Es soll ein einfach zu bedienender und leistungsfähiger Dateimanager sein, der sich nahtlos in die GNOME-Desktop-Umgebung integriert (aber nicht darauf beschränkt ist). Er ist vollständig kompatibel zu Wayland.

Die Einordnung als "kleiner Dateimanager" halte ich für stark untertrieben, schaut man sich die Funktionen der Sonnenblume an:

  • Parallele Panels
  • Tabs pro Panel
  • Funktion zur Umbenennung von Dateien im Batch-Modus
  • Terminal im Panel
  • Umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten
  • Multithreading
  • Optimiert für die Bedienung per Tastatur
  • Plug-in System: Bild-Bearbeitung, Hier entpacken, SQLite-Viewer

Persönlich gefällt mir dieser Dateimanager sehr gut, obwohl ich eine Funktion sehr vermisse. Es ist sozusagen der Elefant im Raum: warum kann ich keine Dateien/Verzeichnisse mit der Maus von einem Panel in das andere kopieren/verschieben? Das ist für mich der wesentliche Use Case, weshalb ich einen 2-Panel Dateimanager verwenden möchte. Selbst ein Ctrl+c, Ctrl+v funktioniert nicht. Vermutlich habe ich Sunflower noch nicht richtig verstanden. Tipps aus der Leserschaft sind willkommen.

Ansonsten besticht das Werkzeug durch seine hohe Konfigurierbarkeit und ausgefallene Funktionalität, wie zum Beispiel dem Bookmark-Menü und der Kommando-Historie. Sunflower ist GPL 3.0 lizenziert und steht in Formaten für verschiedene Distributionen zur Installation bereit.

Quellen:

https://github.com/MeanEYE/Sunflower

https://sunflower-fm.org/