Triangula - Kunst mit Dreiecken

Di, 30. November 2021, Ralf Hersel

Kommt euch das Bild gekannt vor? Ja, ich habe es auch beim RemBG-Artikel verwendet. Nun geht es aber nicht darum, den Bildhintergrund auszublenden, sondern Polygon-Kunst zu schaffen. Fragt mich bitte nicht, warum das Auflösen von Bildern in Dreiecke oder Polygone einen besonderen Reiz schafft; vermutlich liegt es an der dezenten Verfremdung. Bei der Suche nach individuellen Weihnachtsgeschenken gibt diese Art der Bildbearbeitung neue Ideen. Wer ein gutes Motiv auswählt, eine KI 500 Runden drehen lässt und das Ergebnis in einen schönen Bilderrahmen steckt, erhält ein Kunstwerk, für das andere tausende von Euro zahlen.

Bei der Berechnung solcher Bilder hilft das Programm Triangula. Die Software verwendet einen modifizierten genetischen Algorithmus, um Bilder in Dreiecke oder Polygone aufzulösen. Dadurch entsteht ein pointillistischer Effekt. Es funktioniert am besten mit Bildern, die kleiner als 3000 Pixel sind und weniger als 3000 Punkte haben, und liefert in der Regel innerhalb von ein paar Minuten ein optimales Ergebnis. Eine ausführliche Erklärung des Algorithmus findet sich auf dieser Seite.

Wer das Programm nicht installieren möchte, kann den Algorithmus auch im Browser ausprobieren; die Desktop-Anwendung ist jedoch 20-50 mal schneller. Wer Triangula lokal installieren möchte, lädt diese ZIP-Datei herunter, packt sie aus und macht die Programmdatei ausführbar. Dann kann man das Programm mit dem Befehl ./Triangula starten.

In der Anwendung selbst kann das Quellbild geladen und einige Einstellungen gemacht werden, zum Beispiel, ob das Bild in Dreiecke oder Polygone zerlegt werden soll, und wie viele Punkte dabei generiert werden. Es gibt noch weitere Parameter, mit denen man ausprobieren kann, welchen Einfluss sie auf das Bild haben. Nachdem man auf Start geklickt hat erfolgt die Zerlegung des Bildes in beliebig vielen Generationen. Der Vorgang wird so lange fortgesetzt, bis man die Stop-Taste drückt. Das Ergebnis der laufenden Bildumwandlung wird dabei permanent angezeigt. Ist man mit dem Resultat zufrieden, kann das Bild als PNG oder SVG-Datei gespeichert werden.

Quelle: https://github.com/RH12503/triangula