Türkische Stadtverwaltung wechselt zu Linux und LibreOffice

Do, 5. November 2020, Ralf Hersel

Viele Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, Schulen und andere Organisationen auf der ganzen Welt haben zu LibreOffice gewechselt, um die Herstellerbindung zu umgehen und wieder die volle Kontrolle über ihre Daten zu erhalten. Die Stadtverwaltung von Eyüpsultan - einem Distrikt von Istanbul - berichtet von ihrer Migration auf Linux und LibreOffice in den letzten Jahren, die 2015 begann:

Dies war eine grosse Entscheidung, und sie wurde nicht leichtfertig getroffen. Open-Source-Technologien bieten eine wichtige Möglichkeit für unser Land, eine unabhängige und sichere Informationsinfrastruktur zu haben. Es gibt Unsicherheiten hinsichtlich der künftigen Bedingungen und Kosten für die Nutzung lizenzierter Software, die die Nutzer mit einem bestimmten Marken-Ökosystem verbindet. Je mehr wir mit diesen Technologien verbunden sind, desto schwieriger ist es, auf alternative Produkte umzusteigen. Die kommerzielle Natur von Schlüsselunternehmen, ganz zu schweigen von der Preis- und Lizenzpolitik, birgt erhebliche Risiken.

Als Stadtverwaltung von Eyüpsultan wollten wir durch den Einsatz von Open-Source-Software, einschließlich des Betriebssystems Pardus GNU/Linux, die Dienstleistungskosten sowie externe Technologieabhängigkeiten reduzieren. Pardus wurde von der türkischen Regierung als eine Desktop-Linux-Distribution entwickelt, die sich auf grafische Anwendungen in Büroumgebungen konzentriert. Wir wollten eine Lösung, die uns einen unabhängigen Entwickler und mehr Nachhaltigkeit, Flexibilität und Steuereinsparungen bietet. In dieser Hinsicht betrachten wir unser Migrationsprojekt als eine soziale Verantwortung. Wir versuchen, ein Bewusstsein für dieses Ziel zu schaffen, indem wir Pionierarbeit für den Einsatz von Pardus in öffentlichen Einrichtungen in der gesamten Türkei leisten.

Das Migrations-Team wusste von Anfang an, dass eine Menge Arbeit auf sie zukommen würde. Sie stellten sicher, dass sie mit allen Arbeitnehmern in der Gemeinde über ihre Pläne sprachen, und begannen in der ersten Phase mit der Durchführung von Schulungen mit LibreOffice.

Nach den Schulungen installierten die Administratoren die Open-Source-Software LibreOffice, um die lizenzierte Microsoft Office-Software auf allen Client-Computern zu ersetzen. Diese Entscheidung, die Benutzer vor der Installation der Software zu schulen, minimierte die Probleme, die sie bei der Migration von vertrauter Software (einschliesslich des Betriebssystems) hatten.

Aber das war noch nicht alles. Wir liessen die Leute ein Jahr lang mit LibreOffice vertraut werden, und 2016 wiederholten wir die Schulung zu Linux und LibreOffice. Nachdem die Benutzer am Ende der Schulung eine Prüfung bestanden hatten, installierten wir Linux auf ihren Computern. Diejenigen, die die Prüfung nicht bestanden hatten, schulten wir um und installierten dann bei Erfolg Linux. So begann die Migration des Betriebssystems.

Auch nach der Schulung hörte das Migrations-Team nicht auf, mit den Benutzern zu kommunizieren - sie schauten regelmässig vorbei, um zu sehen, womit die Mitarbeiter zu kämpfen hatten, und halfen die Probleme zu beheben. Insgesamt betrachtet das Team die regelmässige Schulung als den wichtigsten Grund für den Erfolg.

Quelle: https://blog.documentfoundation.org/blog/2020/11/04/linux-and-libreoffice-migration-at-eyupsultan-municipality-in-turkey/

Bildquelle: https://www.sozcu.com.tr/2020/gundem/eyupsultan-belediyesinin-kiraladigi-at-ciftligi-sayistay-denetimine-takildi-5595712/