Xebian - Debian Unstable mit Xfce

Di, 13. Juli 2021, Lioh Möller

Selbst erfahrene Linux-Nutzer schrecken oftmals vor dem Einsatz des Debian GNU/Linux Entwicklerzweiges namens «unstable» auf dem Desktop zurück. Dabei eignet sich das System durchaus für die tägliche Arbeit am Computer und ähnelt einer Rolling Release Distribution wie Arch Linux, wenn auch «unstable» explizit nicht als eine solche gekennzeichnet ist.

Mit Xebian steht eine gut vorkonfigurierte Desktop-Distribution mit Xfce zur Verfügung, welche auf dem auch als sid bekannten Zweig von Debian GNU/Linux basiert.

Ziel des Projektes ist es ein ähnliches Benutzererlebnis zu bieten, wie es beispielsweise bei Xubuntu der Fall ist. Dazu beschränken sich die Modifikationen jedoch im Wesentlichen auf die Anpassung des Erscheinungsbildes. Bei Xebian kommt die Numix GTK+ Theme und Designelemente aus dem Shimmer Project zum Einsatz.

Die Distribution steht aktuell für amd64/64bit und i386/32bit zur Verfügung und lässt sich wahlweise als Live-Medium nutzen oder mithilfe des beim Startvorgang auswählbaren debian-installers auf die Festplatte bannen. Eine Installation direkt aus der Live-Sitzung mit dem sonst häufig zum Einsatz kommenden Calamares-Installer ist nicht möglich.

Nutzer des unstable Zweiges sollten in jedem Falle die Best Practice Tipps im offiziellen Wiki beachten. Die regelmässig durchzuführende Aktualisierung des Systems erfolgt wahlweise über die Kommandozeile oder über das integrierte package-update-indicator Applet.

Quelle: https://xebian.org