Amazon Linux 2022

Mi, 24. November 2021, Lioh Möller

Der Hersteller Amazon bietet seit längerem eine hauseigene Linux-Distribution zur Nutzung auf AWS an.

Diese basierte bis anhin auf einer Mischung aus Fedora und Red Hat Enterprise Linux Komponenten. Mit der nun angekündigten Preview Version 2022 ändert sich die Ausrichtung dahingehend, dass in Zukunft lediglich Fedora als Upstream zum Einsatz kommen soll. Diese Neuerung ist unter anderem dem langjährigen Fedora Community Mitglied Tom "spot" Callaway zu verdanken, der aktuell beruflich bei Amazon in der Entwicklung tätig ist.

In diesem Zusammenhang wird auch das Release Modell von Amazon Linux angepasst. Neue Hauptversionen sollen von nun an in einem 2-jährigen Rhythmus erscheinen, wobei eine Version bis zu 5 Jahre lang mit Sicherheitsaktualisierungen versorgt wird. Vierteljährlich sollen zudem Minor-Releases erscheinen, analog zu Fedora.

Unter AL2022 wird darüber hinaus SELinux standardmässig aktiviert sein.

Kunden des Clouddienstleisters werden weiterhin die Möglichkeit haben, alternative Distributionen wie Ubuntu oder Debian nutzen zu können.