Appell an OpenOffice

Document Foundation fordert OpenOffice-Projekt zur Zusammenarbeit heraus.

Di, 13. Oktober 2020, Ralf Hersel

In einem offenen Brief appelliert die Stiftung hinter LibreOffice, die Document Foundation, an das OpenOffice-Projekt:

"Heute ist es 20 Jahre her, dass der Quellcode von OpenOffice veröffentlicht wurde. Und heute sagen wir: LibreOffice ist die Zukunft von OpenOffice. Lasst uns alle dahinter stehen!

Es ist grossartig, eine reiche und vielfältige Auswahl an freien und Open-Source-Software-Projekten zu haben. Hunderte von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt haben von der Auswahl und Anpassung profitiert, die sie mit sich bringen. Aber manchmal können Benutzer den Kürzeren ziehen, wenn ihnen neuere Alternativen nicht bekannt sind oder wenn eine Marke die andere überschattet.

OpenOffice(.org) - das "Vaterprojekt" von LibreOffice - war eine grossartige Office-Suite und hat die Welt verändert. Es kann auf eine faszinierende Geschichte zurückblicken, aber seit 2014 hat Apache OpenOffice (das aktuelle Projekt) kein einziges grösseres Release mehr gehabt. Seit über sechs Jahren sind keine bedeutenden neuen Funktionen oder grösseren Aktualisierungen eingetroffen. Es wurden nur sehr wenige kleinere Veröffentlichungen gemacht, und es gab auch Probleme mit rechtzeitigen Sicherheitsupdates.



In den letzten Jahren fanden fast alle Entwicklungsaktivitäten in LibreOffice statt, mit 13 Haupt- und 87 Nebenversionen. Im Jahr 2019 gab es in LibreOffice über 15.000 Code-Commits, während es in OpenOffice nur 595 waren. LibreOffice verfügt über eine florierende Gemeinschaft, jährliche Konferenzen, professionelle Support-Optionen, Entwicklungs- und Migrationszertifizierung und ein robustes kommerzielles Ökosystem.

Darüber hinaus hat LibreOffice auch viele Funktionen integriert, die für Endbenutzer im Jahr 2020 wesentlich sind:

  • Export in die OOXML-Formate von Microsoft Office (.docx, .xlsx usw.)
  • ODF-, OOXML- und PDF-Signatur für verbesserte Sicherheit
  • Wesentliche Leistungsverbesserungen in der Tabellenkalkulation Calc
  • Eine neue NotebookBar-Benutzeroberfläche und vieles mehr

Trotzdem wissen viele Benutzer nicht, dass LibreOffice existiert. Die Marke OpenOffice ist immer noch so stark, obwohl die Software seit mehr als sechs Jahren keine nennenswerte Veröffentlichung erfahren hat und kaum entwickelt oder unterstützt wird.

Wenn Apache OpenOffice seine alte Version 4.1 von 2014 immer noch pflegen will, ist das für Altanwender sicher wichtig. Aber das Verantwortungsvollste, was man im Jahr 2020 tun kann, ist: neuen Benutzern zu helfen. Machen Sie ihnen bewusst, dass es eine viel modernere, aktuellere, professionell unterstützte Suite gibt, die auf OpenOffice basiert, mit vielen zusätzlichen Funktionen, die die Leute brauchen.

Wir appellieren an Apache OpenOffice, das Richtige zu tun. Unser Ziel sollte es sein, möglichst vielen Menschen leistungsfähige, aktuelle und gut gepflegte Produktivitätswerkzeuge in die Hände zu geben. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten!"

Quelle: https://blog.documentfoundation.org/blog/2020/10/12/open-letter-to-apache-openoffice/