Aus FeedReader wird NewsFlash

Do, 18. März 2021, Ralf Hersel

FeedReader ist (bzw. war) eine moderne Desktop-Anwendung, die als Ergänzung zu bestehenden webbasierten RSS-Konten entwickelt wurde. Sie kombiniert alle Vorteile von webbasierten Diensten wie die Synchronisation über alle Geräte hinweg mit allem, was man von einer modernen Desktop-Anwendung erwarten.

Dieses Projekt wird nicht länger gepflegt. Dazu schreibt der Entwickler Jan Lukas Gernert auf GitHub:

Ich arbeite schon seit geraumer Zeit an einem geistigen Nachfolger namens NewsFlash. Es ist eine komplette Neuschreibung in Rust mit einer überarbeiteten Architektur und einer etwas eigenwilligeren und fokussierteren Oberfläche. Ich hoffe, bald eine erste Vorschauversion fertig zu haben. Bezüglich FeedReader: Ich bin dankbar für all die Leute, die in den letzten Jahren geholfen haben, dieses Projekt zu pflegen und Pull-Requests eingesandt haben. Aber derzeit gibt es niemanden, der regelmäßig Pull-Requests überprüft, Fehlerberichte triagiert und von Zeit zu Zeit Releases macht. Wenn jemand bereit ist, das zu übernehmen, bin ich gerne bereit, den Anfang zu machen.

Der "geistige" Nachfolger ist nun verfügbar und trägt den Namen NewsFlash:

So "eigenwillig" sieht die Neuauflage des RSS-Readers gar nicht aus, erinnert sie doch sehr an den Vorgänger. Wie man sofort erkennt, handelt es sich um eine GTK-Anwendung, die sich gut in den GNOME-Desktop einfügt. NewsFlash wird nicht auf GitHub, sondern auf GitLab gehostet.

Zur Migration von FeedReader zu NewsFlash schreibt Gernert:

Obwohl NewsFlash der geistige Nachfolger von FeedReader ist, handelt es sich um eine andere Anwendung. Es gibt Unterschiede und die meisten davon sind gewollt. Für Dienste, die auch von NewsFlash unterstützt werden, ist die Migration denkbar einfach: in das Konto einloggen und los synchronisieren. Einige Dienste, die von FeedReader unterstützt werden, haben noch nicht ihren Weg in NewsFlash gefunden. An APIs im Stil von Google Reader wird bereits gearbeitet. Nextcloud News wird es wahrscheinlich erst geben, wenn die Version 2 der Nextcloud-Schnittstelle implementiert ist. Für lokales RSS ist der beste Weg, eine OPML-Datei aus FeedReader zu exportieren und sie in NewsFlash zu importieren. Leider hat FeedReader nie die Fähigkeit erlangt, OPML zu exportieren. Dafür gibt es ein externes Tool, um eine OPML-Datei aus der FeedReader-Datenbank zu extrahieren.

Für die Installation von NewsFlash gibt es auf der Projektseite ein Flatpak und Alan Pope hat gestern auch ein Snap gebaut.

Quelle: https://gitlab.com/news-flash/news_flash_gtk