DuckDuckGo drängt auf Wahlfreiheit

DuckDuckGo-Entwickler drängen US-Justizministerium, eine Auswahl der Standard-Suchmaschine auf Android zuzulassen

Mi, 12. August 2020, Ralf Hersel

Vertreter der Suchmaschine DuckDuckGo (DDG) haben dem US-Justizministerium die Implementierung einer Option vorgeschlagen, die es Android-Nutzern ermöglicht, ihre Standardsuchmaschine auszuwählen, so dass Googles Monopol reduziert wird, ohne dass aggressive Sanktionen verhängt werden müssen. Die letzten Wochen waren für die marktbeherrschenden Unternehmen in den USA schwierig. Verschiedene Regierungen sind besorgt über die Monopole, die Dienste wie Google, Facebook, Apple und Amazon geschaffen haben.


Allein in den Vereinigten Staaten ist Google auf 95% der Geräte die Standardsuchmaschine. In Australien und Grossbritannien ist die Zahl sogar noch alarmierender und erreicht 98%. Aufgrund dieser Prozentsätze haben andere Suchdienste wie Startpage, Searx, Qwant oder DuckDuckGo keine Chance, sich im Wettbewerb zu behaupten. DDG glaubt jedoch, eine Lösung für dieses Problem gefunden zu haben, ohne die Marktchancen von Google zu beeinträchtigen.

Die Entwickler von DDG schlagen vor, Android-Nutzer über ein einfaches Menü, selbst ihre bevorzugte Suchmaschine auszuwählen zu lassen. Dadurch würde Google durchschnittlich 19% seines Marktanteils verlieren, so die Vermutung von DDG. Gabriel Weinberg, Geschäftsführer von DDG, wies darauf hin, dass der Vorschlag auch dazu beitragen würde, das Vertrauen der Nutzer in andere Suchmaschinen zu stärken.

Dieser Vorschlag ist keine neue Idee. Im Jahr 2017 zwang die russische Regierung Google, auf allen Android-Geräten eine Auswahloption für die Standard-Suchmaschine zu platzieren. Matt Stoller, Forschungsdirektor des American Economic Liberties Project, sagte, dieses Menü reiche aus, damit die Suchmaschine von Yandex auf dem russischen Markt wieder an Stärke gewinnen könne.

Quelle: https://reclaimthenet.org/duckduckgo-developers-urge-justice-department/