Geany 1.38 ist da

Di, 12. Oktober 2021, Ralf Hersel

Jeder Entwickler, der gelegentlich vor einem Computerbildschirm sitzt und Code schreibt, braucht einen Editor zum Programmieren, der idealerweise auch als normaler Texteditor zu gebrauchen ist. Egal, ob wir eine Webseite, eine Anwendung oder einen einfachen Text bearbeiten wollen, wir müssen ein Werkzeug benutzen, das schnell und ausreichend ist. Geany füllt die Lücke zwischen den grossen IDEs und den Texteditoren.


Geany ist ein leistungsstarker, stabiler und leichtgewichtiger Code-Editor mit grundlegenden Funktionen einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE). Es ist ein quelloffener, plattformübergreifender Editor, der dank seiner eingebauten Unterstützung für über 50 Programmiersprachen speziell für Programmierer entwickelt wurde. Darüber hinaus kann man mit Geany Funktionen wie Syntaxhervorhebung und Autovervollständigung durchführen.


Mit der neuen Version 1.38 hat Geany die GTK2-Unterstützung entfernt hat. Durch den Wegfall des GTK2-spezifischen Codes und der Beibehaltung des Codes, der für die GTK3-Unterstützung relevant ist, wurde die Codebasis von Geany vereinfacht. Das Ergebnis ist, dass das Öffnen von Dokumenten, insbesondere beim Start, nun schneller ist als je zuvor. Dies ist gerade für Anwender interessant, die Geany auch als ihren Standard-Texteditor verwenden.


Aufseiten des User-Interfaces bringt Geany 1.38 ein neues Keybinding, um alle geöffneten Dokumente neu zu laden. Dies ist eine nützliche Funktion, sodass man nicht mehr jede geöffnete Datei einzeln neu laden muss. Darüber hinaus bietet diese Version Unterstützung für zwei neue Dateitypen: Julia und Meson. Julia ist eine dynamische Sprache mit hoher Leistung; Meson ist ein weit verbreitetes Open-Source-Build-System.

Weitere Informationen über alle Änderungen in der neuen Version finden sich in den Geany 1.38 Release Notes oder auf der Website des Projekts:

Quelle: https://www.geany.org/