GNOME 42 und die dunkle Seite

Di, 5. Oktober 2021, Ralf Hersel

Wie Alexander Mikhaylenko im GNOME-Blog schreibt, arbeitet er daran die richtige Voreinstellung für das dunkle Thema zu finden. Der UX-Architekt Cassidy James Blaede, von Elementary OS, hat einen guten Artikel darüber geschrieben. Zu dieser Sache kann man sich auch seinen GUADEC-Vortrag anschauen.

Das war vor mehr als zwei Jahren. Seitdem hat Elementary OS mit der Auslieferung einer Implementierung begonnen, die so konzipiert ist, dass sie später ohne grosse Änderungen standardisiert werden kann.

Die Idee dahinter ist mehr oder weniger genau die gleiche wie sie in Elementary OS umgesetzt wurde: Es gibt eine Systempräferenz mit den Werten: no-preference, prefer-dark, prefer-light. Alle 3 sind nur Hinweise - es steht den Anwendungen frei, ihnen zu folgen oder nicht. Die Werte no-preference und prefer-dark werden in den Einstellungen angezeigt, während der Wert prefer-light für die zukünftige Verwendung reserviert ist.

Die neue Präferenz ist in den Einstellungen als Schlüssel 'org.freedesktop.appearance.color-scheme' definiert. 'Xdg-desktop-portal-gnome' implementiert diesen Schlüssel bereits im Hauptzweig. Auf diese Weise ist die Einstellung nicht an einen bestimmten Desktop oder ein bestimmtes Toolkit gebunden - jede Anwendung kann über DBus auf das Einstellungsportal zugreifen und die entsprechenden Werte auslesen - so haben Anwendungen wie Firefox einen Ort, von dem aus sie auf die Theming-Einstellung zugreifen können, anstatt zu versuchen, sie aus dem GTK-Theme-Namen zu erraten. Die Präferenz bedeutet auch, dass sie für Flatpak-Anwendungen zugänglich ist, ohne Löcher in der Sandbox zu öffnen.

Anwendungen können sich entscheiden, ob sie den Theming-Empfehlungen der Desktop Umgebung folgen, oder ihre eigenen Einstellungen umsetzen möchten.

Quelle: https://blogs.gnome.org/alexm/2021/10/04/dark-style-preference/