helloSystem 0.5.0 kommt mit FreeBSD 12.2 Basis

Fr, 18. Juni 2021, Niklas

helloSystem ist ein relativ junges Projekt mit dem Ziel, das Look-and-Feel einer etwas älteren Mac OS X Version nachzubauen, aber quelloffen und transparent, mit viel Einblick ins System, aber trotzdem sehr einfach zu bedienen. Wir haben es im März bereits genauer vorgestellt.

Mit der neuen Version wird helloSystem von FreeBSD 12.1 auf FreeBSD 12.2 als Basis aktualisiert. Mit dem Update wurde die Grösse der ISO Datei erheblich verkleinert, von 1,7 GB bei Version 0.4.0 auf 1,27 GB. Ausserdem gibt es jetzt ein MTP Programm, um auf Dateien von Android Handys zugreifen zu können.

Besonders viel ist bei helloSystems eigenen Programmen passiert. Das System Menü wird jetzt automatisch aktualisiert, wenn Ordner oder Programme hinzugefügt oder entfernt werden. Im Filer Dateimanager gibt es jetzt die Tastenkombinationen Command+Shift+G, Command+Pfeil hoch und Command+I, um das "Go to:" Menü zu öffnen, in den übergeordneten Ordner zu wechseln und Informationen über eine Datei oder einen Ordner anzuzeigen. Mit dem neuen Spatial Mode wird jeder Ordner im Filer in einem neuen Fenster geöffnet. Ausserdem werden bereits geöffnete Filter Fenster jetzt nach vorne geholt, anstatt den gleichen Ordner mehrmals zu öffnen.

Zu den vorinstallierten Programmen wurde QHexEdit unter den Entwicklungswerkzeugen hinzugefügt. In den Tastatureinstellungen können jetzt Varianten von Tastaturlayouts ausgewählt werden. Das Programm initgfx wurde aktualisiert und Unterstützung für die Grafikkarten AMD Radeon HD 6630M/6650M/6750M/7670M/7690M hinzugefügt, die in Macs aus dem Jahr 2011 vorkommen.

Neu ist ausserdem die Funktion Windowshading, bei der alles ausser der Titelleiste eines Programms ausgeblendet wird, wenn man doppelt auf diese klickt. Ausserdem werden Tastatureinstellungen jetzt über Neustarts hinweg gespeichert und es ist für jeden Nutzer möglich, das Debugging Programm truss auszuführen. Wenn ein Laptop geschlossen wird, wird es jetzt automatisch mit ACPI S3 sleep in das Standby geschaltet.

Filer zeigt Datenträger jetzt auf dem Desktop an und verwendet ihren korrekten Namen. In der Sidebar von Filer werden Datenträger zuerst angezeigt und es gibt die Möglichkeit, Datenträger auszuwerfen. Ausserdem hat der Filer neue Kontextmenü-Einträge für das Öffnen von Dateien und Ordnern als Root erhalten und die Icon-Grösse in der Kachel-Ansicht wurde optimiert.

Für Programme, die mit dem pkg Befehl installiert wurden, werden jetzt automatisch Platzhalter .app Ordner angelegt, damit diese Programme auch im Menü auftauchen. Die Audio-Lautstärke kann jetzt in der Menü-Leiste eingestellt werden. Das "Create Live Media" Tool zeigt jetzt nur noch Release Versionen an. Des Weiteren wurde eine Dokumentation für das Hinzufügen von eigenen Kontextmenü Einträgen im Filer erstellt.

Ausserdem ist jetzt auch ein Menü für den Desktop verfügbar, wenn kein Filer Fenster geöffnet ist. Filer zeigt die Reihen in der Detailansicht jetzt in verschiedenen Farben an. Neu ist ein "open" Befehl im Terminal und das Theme des Betriebssystems wurde leicht optimiert, wobei man hier offen für weitere Verbesserungen ist.

In der neuen helloSystem Version wurden insgesamt 20 kleinere und grössere Fehler behoben, auf die ich hier nicht näher eingehen würde, da das den Rahmen sprengen würde.

Ab sofort können die Komponenten der helloSystem Desktopoberfläche über Weblate von der Community übersetzt werden, sodass diese zukünftig in verschiedenen Sprachen verfügbar sein werden. Alle helloSystem Kernkomponenten lassen sich ab sofort auch auf Linux kompilieren, aber ihre Funktionsfähigkeit könnte dort eingeschränkt sein, da es auf FreeBSD als Basis optimiert ist. Ausserdem kann helloSystem jetzt in Verbindung mit KWin statt Openbox als Window Manager verwendet werden.

Die neue Version kann von den GitHub Releases des Projekts heruntergeladen werden und ist ausschliesslich für 64Bit x86 Hardware verfügbar. Aufgrund der vielen Änderungen könnte sich ein erneuter Versuch jetzt lohnen, wenn euch helloSystem letztes Mal noch nicht voll überzeugt hat.

Quelle: https://github.com/helloSystem/ISO/releases/tag/r0.5.0

Markre
Geschrieben von Markre am 20. Juni 2021

Leider läßt sich das System noch nicht in Deutsch starten (obwohl auf der Github-Seite des Projekts einige Screenshots mit deutschsprachigen Menüs zu bewundern sind... Ich werde weiter warten!

Marcus
Geschrieben von Marcus am 20. Juni 2021

Hi Niklas,

wie beim letzten Mal auch, startet das System nicht. (Der Stick ist i.O.). Ich wähle ihn im Boot Menü, es dauert ein paar Sekunden und dann kommt das Boot Menü zurück. Geschrieben ist der Stick mit Suse Image Writer aus Manjaro heraus. Das funktioniert normalerweise alles reibungslos. Hast Du einen Tipp, woran das liegen könnte?

VG

-Marcus

nipos
Geschrieben von nipos am 20. Juni 2021

Das ist wirklich merkwuerdig. Wenn das Boot Menue angezeigt wird, denke ich eher nicht, dass es am Image Writer liegt. Probier es am besten trotzdem mal mit dem "dd" Befehl im Terminal, damit habe ich meinen Stick erstellt und das funktioniert einwandfrei:
dd if=/pfad/zu/hellosystem.iso of=/dev/sdXX bs=4M status=progress
Fuer wahrscheinlicher halte ich aber, dass das System nicht mit deinem Geraet kompatibel ist, vielleicht irgendein Treiberproblem oder so. Hast du schon versucht, ob der Stick mit einem anderen Computer oder Laptop funktioniert? Das wuerde noch Sinn machen. Ansonsten kannst du auch mal probieren, ob das normale FreeBSD auf deinem Geraet funktioniert. Das nutzt ja den gleichen Kernel und sollte sich aehnlich verhalten. Wenn das geht, muessen wir das Problem direkt in helloSystem suchen.