In eigener Sache: Regeln und Aufbau des Kommentarsystems

Sa, 6. März, Moderationsteam

Sei einigen Monaten haben wir nun das Kommentarsystem "Snicker" aktiviert und es scheint gut zu funktionieren. Es werden auch fleissig Kommentare geschrieben, worüber wir uns sehr freuen. Leider gibt es einige Dinge, die offenbar noch nicht klar sind. Diese versuchen wir nun zu erklären.

Mail-Adressen

In den Verhaltensregeln zu den Kommentaren auf GNU/Linux.ch steht Folgendes:

Die angegebenen Mailadressen müssen echt sein.

Seitdem wir das Kommentarsystem aktiviert haben, sehen wir viele Kommentatoren, die entweder nicht existierende, oder Trash-Mail-Adressen verwenden. Damit wir die entsprechenden Kommentatoren über diese Mail-Adressen kontaktieren könnten, falls ein Kommentar gegen die Richtlinien verstösst, sind wir darauf angewiesen, dass die Mail-Adressen echt und aktiv in Gebrauch sind. Trash-Mail-Adressen sind deswegen eher unpraktisch, da man die Personen dahinter über diese Adressen meist nicht erreichen kann.

Bisher haben wir Kommentare mit ungültigen Mail-Adressen geduldet, ab sofort sind wir aber gezwungen, alle Kommentare mit inexistenten und Trash-Mail-Adressen zu löschen.

Moderation der Kommentare

Grundsätzlich gelten alle in den Verhaltensregeln genannten Regeln. Darüber hinaus ist es erwünscht - das gilt im Grunde genommen für alle Kommunikationskanäle -, auf die Rechtschreibung zu achten. Dies ist insbesondere im Kommentarbereich auffällig, dass man die Kommentare nicht selten erst beim zweiten Mal lesen versteht, weil die Rechtschreibung sehr schlecht ist.

Da wir schon mehrfach Spam in den Kommentaren hatten, welcher durch einen Bug durch die Freischaltung gerutscht sind, haben wir uns nun entschlossen, alle Kommentare einzeln freizuschalten, was teilweise einige Stunden bis höchstens einen Tag dauern kann.

Captcha

Damit wir unser Versprechen, keine externen Dienste mit Tracking zu nutzen, halten können, haben wir uns für ein Captcha-System entschieden, welches die Captchas lokal auf unserem Server generiert. Diese sind leider teilweise selbst für Menschen schwierig zu lesen. In diesem Fall kann man einfach auf das Captcha-"Bildchen" klicken, dann wird ein neues generiert.

Ebenfalls gut versteckt ist das Eingabefeld für die Lösung des Captchas. Dieses liegt im "Antworten" Feld neben dem Captcha.

Diese Hinweise sollen dazu dienen, dass der Kommentarbereich in Zukunft besser verstanden wird und häufig gestellte Fragen damit aus dem Weg geräumt sind.

Vielen Dank an dieser Stelle für die vielen netten und weniger netten Kommentare, die wir seit Beginn bekommen haben.

Frohes Kommentieren!

tux.
Geschrieben von tux. am 7. März 2021

> Da wir schon mehrfach Spam in den Kommentaren hatten, welcher durch einen Bug durch die Freischaltung gerutscht sind, haben wir uns nun entschlossen, alle Kommentare einzeln freizuschalten, was teilweise einige Stunden bis höchstens einen Tag dauern kann.

Bei WordPress habe ich die Option, alle Kommentatoren automatisch freizuschalten, deren Mailadresse schon mindestens einmal freigeschaltet wurde. Kann Snicker das nicht?

> Vielen Dank an dieser Stelle für die (...) weniger netten Kommentare

Gerne!

Joël Admin
Geschrieben von Joël am 8. März 2021

Doch, Snicker kann das auch. Nur scheint da ein ziemlich heftiger Bug zu sitzen. Wir hatten die ersten paar Wochen nach der Installation zweimal das Problem, dass Spam-Kommentare einfach durchgerutscht und automatisch beim ersten Kommentar zugelassen wurden. Deshalb haben wir uns schweren Herzens dafür entschieden, jeden Kommentar einzeln freizuschalten.

Deine Kommentare sind immer wieder wertvoll, du bist einer der besten Kommentatoren aus meiner Sicht, das soll aber andere Kommentatoren nicht herabstufen.