Passwörter verwalten mit "Secrets"

Di, 18. Januar 2022, Ralf Hersel

Viele von uns verwenden einen Passwortmanager und setzen bei der Speicherung auf das kdbx-Format. Häufig kommt die Anwendung KeePassXC auf dem Desktop zum Einsatz. Wer auf der Suche nach einem modernen und schicken Passwortmanager ist, ohne das bisherige Speicherformat aufzugeben, sollte sich die GTK 4 Anwendung Secrets anschauen. Das Programm aus dem GNOME-Stall integriert sich natürlich perfekt in die Desktop-Umgebung.

Bestehende kdbx-Dateien lassen sich direkt in Secrets öffnen; eine Migration ist nicht nötig. Die Anwendung liegt bereits in der Version 6.0 vor, was daran liegt, dass der Vorgänger 'Password Safe' einfach umbenannt wurde. Für die Verschlüsselung stehen die Algorithmen AES, Twofish, und ChaCha20 256-bit bereit. Secrets bietet Verzeichnisse an, mit denen die Passwörter organisiert werden können. Die Anzahl der Felder zur Beschreibung eines Passwort-Eintrags ist ausreichend, aber nicht übertrieben. Die Einträge können mit Symbolen oder Farben unterscheidbar gemacht werden.

Secrets unterstützt Verfallsdaten, OTP Tokens, das Leeren der Zwischenablage nach 30 Sekunden, ein Auto-Lock bei Inaktivität, ein Master-Passwort und eine Master-Schlüsseldatei oder beides in Kombination. Für das schnelle Kopieren von Benutzername und Passwort gibt es Schaltflächen und Hotkeys. Ein automatisches Ausfüllen von Anmeldedialogen auf Webseiten habe ich nicht gefunden. Der Passwort-Generator bietet viele Einstellmöglichkeiten bezüglich der Länge und des Zeichensatzes. Um ein Passwort zu suchen, kann direkt losgetippt werden; ein Klick auf die Lupe ist dafür nicht nötig.

Quelle: https://gitlab.gnome.org/World/secrets

Tags

Secrets, GNOME-Stall, Anwendung, KeePassXC, Passwortmanager, Passwort, Secret, Master