Suchmaschine Qwant erhält Geld von Huawei

Di, 15. Juni 2021, Ralf Hersel

Der CEO der französischen Suchmaschine Qwant, Jean-Claude Ghinozzi, bat die Aktionäre am 18. Mai um eine Finanzierung in Höhe von 8 Millionen Euro über Wandelanleihen von Hubble, dem Risikokapitalarm von Huawei mit Sitz in Hongkong, wie die Dokumente zeigen. Der Schritt kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Qwant, das teilweise mit öffentlichen Geldern aus Frankreich finanziert wird, seine Finanzen aufbessern will. Qwant wurde 2013 gegründet und wurde bald vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margrethe Vestager, unterstützt. Qwant sollte ein Konkurrent des US-Suchriesen Google werden und den Tech-Sektor der EU im Rahmen der allgemeinen Bemühungen stärken, den Kontinent von der Abhängigkeit von ausländischen Unternehmen zu befreien.

Die finanzielle Unterstützung könnte bedeuten, dass der chinesische Akteur ein Mitspracherecht bei den Operationen des Unternehmens erhält, zu einer Zeit, in der Huawei von mehreren Regierungen der Spionage beschuldigt wird und aus wichtigen Märkten verdrängt wurde. Trotz der geopolitischen Spannungen rund um Huawei stimmte die französische Staatsbank Caisse des Dépôts - ein Qwant-Aktionär - laut einer der Personen, die an dem Treffen am 18. Mai teilnahmen, für die Finanzoperation.

Diese Art von Finanzoperation, die in der Startup-Welt durchaus üblich ist, zielt darauf ab, Qwant nach Jahren der Verluste über ein dreijähriges Darlehen zu einem Zinssatz von 4,5 Prozent zu retten. Das Unternehmen hat 2020 13 Mio. €, 2019 23 Mio. € und 2018 11,2 Mio. € Verlust gemacht, bei einem Umsatz von 7,5 Mio. €, 5,8 Mio. € bzw. 3 Mio. €.

Der Mechanismus ermöglicht es aber auch Investoren wie Huawei, seine Anleihen unter strengen Bedingungen in Aktien umzuwandeln. Als Anteilseigner könnte das Unternehmen potenziell Sichtbarkeit oder Einfluss auf die Strategie des Unternehmens gewinnen. Neben anderen Bedingungen muss das Unternehmen "administrative Genehmigungen" einholen, bevor es in zwei Jahren eine Umwandlung beantragen und ein Aktionär werden kann, der nur "zwischen 5 und 7,5 Prozent" von Qwant besitzt.

Huawei's Partnerschaft mit Qwant geht auf den März 2020 zurück, als die beiden Unternehmen ankündigten, bei mobilen Geräten zu kooperieren, wobei Qwant in einigen europäischen Ländern standardmässig auf Huawei's P40-Smartphones installiert ist. Huawei wurden die Produkte von Google wegen eines Konflikts mit der amerikanischen Regierung vorenthalten.

In diesem Zusammenhang soll nicht unerwähnt bleiben, dass auch der Axel Springer Verlag (über Axel Springer Digital Ventures) Investor bei Qwant ist.

Quelle: https://www.politico.eu/article/french-search-engine-qwant-huawei-bailout-loan/

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!