Shuttleworth schliesst Frieden mit der Community

Fr, 18. September 2020, Ralf Hersel

Von den drei grossen Linux-Firmen Canonical, Red Hat und SUSE haben zwei ihre eigenen Community-Editionen: Red Hat mit Fedora und SUSE mit openSUSE. In beiden Fällen sind diese eng mit ihren Unternehmensdistributionen verbunden, so dass Fans und Entwickler ein gewisses Mitspracherecht haben. Bei Canonical und Ubuntu gibt es das seit Jahren nicht mehr.

Aus vergangenen Tagen - Circle of Friends


Natürlich gibt es eine Ubuntu-Gemeinschaft. In der Vergangenheit trug diese unter der Leitung von Jono Bacon dazu bei, den Weg von Ubuntu in die Zukunft zu lenken. Bacon verliess Ubuntu vor sechs Jahren; seitdem hat die Rolle der Community mehr und mehr an Bedeutung verloren. Obwohl es noch ein Ubuntu Community Council gab, wurde dies immer irrelevanter. Kürzlich entschieden einige Ubuntu-Entwickler, dass das nicht in Ordnung sei.

Ein ehemaliger Ubuntu-Entwickler gab den Startschuss, indem er im Ubuntu Community Chat schrieb, dass Mark Shuttleworth, CEO von Canonical und Ubuntu-Gründer, "die Community im Stich gelassen habe und zum Zusammenbruch des Councils geschwiegen habe". Insbesondere scheint es ihm, dass "Mark nicht mehr viel Nutzen in der Gemeinschaft sieht, so dass er letztlich nicht das Gefühl hat, dass die Community ein Partner ist und er nicht um Feedback bitten oder sich engagieren muss". Er schlägt vor, dass Shuttleworth eine Ubuntu-Stiftung gründen sollte, die sich aus Canonical-Mitarbeitenden und Community-Vertretern zusammensetzt. Er hat Recht, das Ubuntu Community Council hatte aus praktischen Gründen seine Tätigkeit eingestellt. In der Vergangenheit traf er sich alle zwei Wochen im Internet Relay Chat (IRC), um darüber zu sprechen, wohin Ubuntu gehen würde und wie es verbessert werden könnte.

Shuttleworth antwortete zunächst, dass er zwar die Frustration erkenne, aber nicht abwesend gewesen sei. Stattdessen habe er alle anderen Interessen und Bedenken beiseite geschoben, um Ubuntu in eine Position der langfristigen Nachhaltigkeit zu bringen. Shuttleworth ist und war das Gesicht von Ubuntu und hat daran gearbeitet, Ubuntu sowohl auf dem Linux-Desktop zu einem Erfolg zu machen, als auch als Akteur in den weitaus profitableren Märkten Cloud, Internet der Dinge und Kubernetes zu positionieren. Shuttleworth sagte kürzlich, Canonical sei jetzt "selbsttragend". Das heisst, Canonical braucht sein persönliches Geld nicht mehr, um das Unternehmen am Leben zu erhalten.

Shuttleworth wies auch darauf hin, dass das Community Council wegen mangelnden Interesses allmählich verkümmert sei. Er sei "unsicher, wie man eine gemeinschaftliche Führungsfunktion umstrukturieren könne, die eine echte, befriedigende Arbeit leisten könne, die Hingabe und Urteilsvermögen erfordere, aber auch eine Belohnung für diejenigen darstelle, die sich anstrengen". Zu diesem Zeitpunkt meldete sich Walter Lapchynski, ein Ubuntu-Entwickler, freiwillig, um bei der Neustrukturierung des Councils und der Durchführung seiner ersten Wahl zu helfen. Shuttleworth nahm sein Angebot an. "Nachdem wir am Wochenende darüber nachgedacht hatten und Walter sich angeboten hat, bei der Durchführung des Prozesses zu helfen, wollen wir nun zur Nominierung für das Council aufrufen".

Lapchynski kündigte an: "Wir werden in dieser Amtszeit alle sieben Sitze besetzen, die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Um dafür in Frage zu kommen, muss ein Kandidat ein Ubuntu-Mitglied sein. Idealerweise sollten die Personen über ein umfassendes Verständnis der Ubuntu-Gemeinschaft verfügen, gut organisiert sein und eine natürliche Führungspersönlichkeit darstellen". Für die Nominierung kann man seinen Namen und die eigne Launchpad-Id an diese E-Mail Adresse schicken.

Die Nominierungen werden bis zum 29. September 2020 um 11:59 UTC angenommen. Sobald die Nominierungen vorliegen, wird Shuttleworth eine Vorauswahl treffen und die tatsächliche Wahl mit Hilfe des Condorcet Internet-Abstimmungsservice durchführen. Alle Ubuntu-Mitglieder sind wahlberechtigt.

Quelle: https://www.zdnet.com/article/canonical-ceo-mark-shuttleworth-makes-peace-with-ubuntu-linux-community/