SimpleX-Chat jetzt auch für Smartphones

Do, 10. März 2022, Ralf Hersel

Im Januar berichteten wir über den neuen Chat-Dienst SimpleX. Dabei handelt es sich um einen freien Messenger, der sich zum einen durch seine Verschlüsselung, aber auch seine dezentrale Architektur und Anonymität der Nutzer absetzen will. Mit zwei neuen Apps fürs iPhone und für Android wagt sich das SimpleX-Projekt ins Revier der etablierten Chat-Konkurrenz auf dem Smartphone vor.

Bisher konnte man den Messenger nur über die Kommandozeile bedienen. Mit den Apps für Smartphones, bietet sich das Projekt für eine breitere Öffentlichkeit an, die besonderen Wert auf sichere Kommunikation legt. Dabei setzt SimpleX auf mehrschichtige Verschlüsselung, Dezentralisierung und Anonymität.

Eine genaue Beschreibung der SimpleX-Plattform findet sich hier. Wer diese Details nicht lesen möchte, findet in diesem Zitat eine kurze Zusammenfassung der Absichten:

"Unser Ziel ist es, den bestmöglichen Schutz von Nachrichten und Metadaten zu gewährleisten. Heutzutage gibt es keine Messaging-Anwendung, die ohne globale Benutzeridentitäten funktioniert, daher glauben wir, dass wir einen besseren Schutz der Metadaten bieten als Alternativen. SimpleX ist so konzipiert, dass es ohne zentralen Server und ohne globale Benutzeridentitäten auskommt. Dies ermöglicht eine hohe Skalierbarkeit bei geringen Kosten und macht es praktisch unmöglich, den Netzwerkgraphen auszuspähen."

Die App für iPhone und Android ist im AppleStore und im PlayStore verfügbar. Die APK für Android ist ebenfalls zum direkten Download verfügbar. Bei F-Droid gibt es SimpleX leider noch nicht. Bevor ist jetzt mit Perlen der Aufregung auf der Stirn loslegt, gilt es zu beachten, dass die App nur iPhone 8+ und Android 10+ unterstützt. Aus diesem Grund konnte ich den Messenger nicht selbst testen.

Nach der Installation legt man ein Profil an, welches nicht an die Server übertragen wird; es wird nur lokal gespeichert. Möchte man einen Chat beginnen, kann ein QR-Code erzeugt werden, der persönlich oder per Videochat (ausserhalb von SimpleX) ausgetauscht werden soll. Dann kann eine Peer-to-peer Verbindung aufgebaut werden, sodass keine Daten über SimpleX-Server fliessen. Das Konzept erinnert an den Messenger Briar.

Nach Angaben des Projektes, unterscheidet sich SimpleX in folgenden Punkten von Signal, Threema, Matrix oder anderen Peer-to-peer Lösungen:

  • Es wird keine globale Identität, wie z.B. eine Telefonnummer, benötigt (braucht Threema auch nicht)
  • Man-in-the-Middle Attacken sind nicht möglich
  • Keine Abhängigkeit von Domain Name Servern
  • Dezentralisiert (ist Matrix auch)

Ein bisschen Schlangenöl (Blockchain) ist auch dabei:

Jeder Chat verwendet zwei (oder mehrere) Simplex-Warteschlangen für die Duplex-Kommunikation. Jede Nachricht enthält den Hash der vorherigen Nachricht, um zu erkennen, ob Nachrichten verloren gegangen sind oder geändert wurden.

Was noch fehlt, sind Push-Benachrichtigungen, eine Import- und Exportfunktion, sowie verschlüsselte Audio- und Videoanrufe. Diese sollen demnächst folgen. SimpleX Chat und die zugehörige Server-Software stehen unter der Lizenz AGPL v3.

Quelle: https://simplex.chat/