Ubuntu 22.04 LTS erschienen

Do, 21. April 2022, Ralf Hersel

Canonical hat heute Ubuntu 22.04 LTS mit dem Namen 'Jammy Jellyfish' zum Download freigegeben. Diese Long-term-support Version erhält während der nächsten fünf Jahre Updates. Wer es genau wissen möchte, kann die Details über LTS hier nachlesen. Ubuntu 22.04 LTS enthält die neueste GNOME-42-Desktop-Umgebung mit dem Triple-Buffering-Patch, verwendet aber aufgrund von Kompatibilitätsproblemen zwischen GTK4-Applikationen in der Upstream-Version und Ubuntus Yaru-Theme noch Anwendungen aus dem GNOME-41-Stack, wie z.B. den Dateimanager Nautilus (Files).


In dieser Version gibt es neue Einstellungen, um das Aussehen und Verhalten des Docks zu steuern, einen systemweiten dunklen Stil für alle Anwendungen und Dialoge, eine verbesserte Integration von Dock-Geräten und Dateimanager sowie 10 Akzentfarben für die dunklen und hellen Stile des Standard-Yaru-Themas, das nun das Aussehen und die Bedienung von GTK4-Anwendungen nachahmt.


Ein weiteres wichtiges Merkmal von Ubuntu 22.04 LTS ist die langjährig unterstützte Linux-Kernel-Serie 5.15 LTS, die eine neue Implementierung des NTFS-Dateisystems mit sich bringt, mit der man Daten lesen und schreiben kann, ohne auf einen Treiber oder eine Software eines Drittanbieters angewiesen zu sein. Der Linux-Kernel 5.15 LTS wird bis mindestens Oktober 2023 mit Sicherheits- und Bugfix-Updates unterstützt.

Darüber hinaus bringt Jammy Jellyfish RDP-Unterstützung für die gemeinsame Nutzung des Desktops aus der Ferne mit besserer Sicherheit, Privatsphäre und Leistung, Wayland als Standardsitzung für die meisten Systeme, die keine NVIDIA-Grafikkarte haben, es gibt Unterstützung für Hardware mit Privacy-Screen-Unterstützung, UDP ist jetzt standardmässig für NFS-Mounts deaktiviert und es gibt ein neues Logo, das man auf dem Startbildschirm und auf der Info-Seite der Einstellungen-App sehen kann.

Zu den weiteren Änderungen in dieser Version gehört die Unterstützung des Pakets linux-restricted-modules auf der ARM64-Plattform (AArch64) für NVIDIA-Treiber, um die Verwendung des Tools ubuntu-drivers zur Installation und Konfiguration von NVIDIA-eigenen Treibern aus den Ubuntu-Repositories zu ermöglichen, sowie die Unterstützung der neuesten Linux 5.17-Kernel-Serie für OEMs. Ausserdem ist ssh-rsa jetzt standardmässig in OpenSSH deaktiviert, um die Sicherheit zu erhöhen.

Darüber hinaus zeigt Ubuntu beim Upgrade keine anderen installierten Betriebssysteme mehr im Boot-Menü an, es sei denn, man führt eine Neuinstallation durch und hat bereits ein anderes Betriebssystem installiert. Nftables ist jetzt das Standard-Backend für die Firewall und der Mozilla Firefox Webbrowser wird in Ubuntu nur noch als Snap-Paket angeboten.

Ubuntu 22.04 LTS (Jammy Jellifish) steht als Desktop- und Server-Images sowie als eine der offiziellen Varianten (z.B. Kubuntu, Xubuntu, Lubuntu, etc.) zum Download bereit. Eine Übersicht über die Neuerungen bei den Varianten findet ihr hier. Ubuntu wird in den nächsten 5 Jahren bis April 2027 mit Standard-Wartungsupdates und regelmässigen Point-Releases alle sechs Monate unterstützt, während die anderen Varianten bis April 2027 verfügbar sein werden.

Wie immer, gibt es die "Things to do After Installing Ubuntu", zum Beispiel hier. Abhishek Prakash hat dort eine ziemlich vollständige Liste mit 22 Punkten abgeliefert, die man sich nach der Installation anschauen kann. Einen wichtigen Punkt hat er jedoch vergessen: Firefox als Snap-Paket kommt nicht mit dem KeePass-Plugin zurecht. Denn das Keepass-Plugin für Firefox versucht, ein externes Hilfswerkzeug aus GNOME für die Passwort-Eingabe aufzurufen – aber das entsprechende Binary ist im Snap-Paket nicht vorhanden. Daher ist es ratsam, das Snap-Paket vollständig zu entfernen und durch ein Debian-Paket von Firefox zu ersetzten.

Quelle: https://www.releases.ubuntu.com/22.04/

Tags

Ubuntu, LTS, 22.04, Canonical