Drücken Sie den blauen Knopf, wenn Zoom nicht läuft

Mo, 24. August 2020, Ralf Hersel

Weltweit sind Zoom-User von einem Systemausfall des propietären Videochat-Dienstes betroffen, der um 15 Uhr mitteleuropäischer Zeit und kurz vor dem Arbeitsbeginn und dem ersten Schultag in den USA begann. Dies besagen unzählige Tweets und der Down Detector.


Allerdings scheinen nicht alle der täglich etwa 300 Millionen Sitzungsteilnehmer betroffen zu sein, meldet Tech Crunch. Trotzdem seien die Probleme massiv und weltweit, schreibt Business Insider. Die Karte von Down Detector zeigt insbesondere Nutzer an der US-Ostküste und ganz Zentraleuropa als Opfer mit Schwerpunkt London. Umgehend füllte sich Twitter mit Panikmeldungen in diversen Sprachen ("Please fix the system – we depend on your availability ... nervous teacher without zoom access").

Derweil gab die Firma Zoom um 16 Uhr eine Stellungnahme ab: "Wir haben das Problem identifiziert, das dazu führt, dass sich Benutzer nicht auf der Zoom-Website authentifizieren können und nicht in der Lage sind, Zoom-Meetings und -Webinare zu starten und daran teilzunehmen. Wir arbeiten an einer Lösung für dieses Problem." Laut angelsächsischen Medien ist Zoom das wichtigste Videoconferencing-Tool für Schulen und Universitäten. Diverse US-Universitäten haben ihre Studierenden über die technischen Probleme informiert.

Selbst 6 Stunden später hat Zoom das Problem noch nicht im Griff.


Im Gegensatz dazu, wurden von Hundertausenden BigBlueButton-AnwenderInnen, keinerlei Probleme gemeldet. So schreibt zum Beispiel Marc Matthes vom Iowa Central Community College:

Unsere Lehrkräfte lieben BigBlueButton. Bei unserer früheren Webkonferenzlösung stiessen unsere Benutzer auf viele technische Probleme und Usability-Schwächen, die einen grossen Supportaufwand unsererseits verursachten. Mit BigBlueButton sind die Supportprobleme so gut wie nicht existent. Wir sind ständig vom Qualitätsniveau dieses Open-Source-Projekts beeindruckt, und es funktioniert ohne Vorkenntnisse und ohne Ausfälle.

Auch vom Videokonferenz-Werkzeug Jitsi oder von Nextcloud Talk liegen der GNU/Linux-News Redaktion keine Ausfallmeldungen vor. Dieser aktuelle Vorfall bei Zoom zeigt erneut auf, wie wichtig die digitale Souveränität für die Wirtschaft, Verwaltung und Bildung der Schüler und Studentinnen ist. Selbst-gehostete oder lokal betriebene Dienstleistungen erhöhen die Stabilität und den Datenschutz der AnwenderInnen erheblich.

Quelle: https://www.inside-it.ch/de/post/hehehe-zoom-isn-t-working-20200824