Flatpak 1.8 released

Do, 25. Juni 2020, Ralf Hersel

Flatpak-Betreuer Alexander Larsson kündigte gestern die allgemeine Verfügbarkeit von Flatpak 1.8 als neuesten stabilen Zweig an.


Flatpak 1.8 ist vollgepackt mit vielen neuen Funktionen und Verbesserungen. Zu den wichtigsten gehört die vereinfachte Installation der OSTree P2P (Peer-to-Peer)-Unterstützung, die die Installation von Anwendungen von lokalen Netzwerk-Peers überflüssig macht und das automatische Sideloading von Anwendungen von einem lokalen USB-Stick nicht mehr erlaubt.

Flatpak bietet jetzt auch Unterstützung für die Vervollständigung in der fish Shell, effizientere Downloads, direkten ALSA-Gerätezugriff für Anwendungen, die Fähigkeit, die Migration von Fernbedienungen mit Sammel-IDs zu handhaben, eine neue Datei sysusers.d, die es sysystems ermöglicht, erforderliche Benutzer zu erstellen, sowie neue Spawn-Portal-APIs, um die tatsächliche PID von gestarteten Anwendungen zu erhalten.

Diese Version führt auch neue "host-etc"- und "host-os"-Dateisystemberechtigungen ein, um Zugriff auf System /usr und /etc zu gewähren, schreibgeschütztes Mounten von Journal-Sockets, eine neue Signal-"install-authenticator"-Funktion in FlatpakTransaction, die es Clients ermöglicht, die für eine Transaktion benötigten Installations-Authentifikatoren zu handhaben, sowie neue Bibliotheksaufrufe.

Flatpak 1.8 fügt auch Zeitzonenverbesserungen für viele Anwendungen hinzu, indem die Host-Zeitzonendaten immer bereitgestellt werden, verbessert die Handhabung von Docker-Medientypen in OCI-Fernbedienungen, verbessert die Befehle "flatpak enter" und "flatpak uninstall" und macht libsystemd optional in configure und das Verzeichnis /lib des Hosts als /run/host/lib zugänglich, wenn eine Flatpak-Anwendung Zugriff auf das Dateisystem hat.

Erwähnenswert ist auch, dass die Dokument-Exportkomponente Unterstützung für das Exportieren von Verzeichnissen erhält, die DConf-Migrationsfunktion, die jetzt Versionsnummern in Objektpfaden unterstützt, sowie transiente Flatpak-systemd-Einheiten, die jetzt ein App-Präfix haben, das den neuen XDG-Spezifikationen für cgroup Namen folgt.

Linux-Betriebssystembetreuer, die Flatpak ausliefern, können den Flatpak 1.8-Quellcode von der GitHub-Seite des Projekts herunterladen. Alle anderen, die ein Upgrade durchführen möchten, sollten darauf warten, dass die neue stabile Version von Flatpak in den stabilen Repos ihrer GNU/Linux-Distributionen landet.

Quelle: https://github.com/flatpak/flatpak/releases/tag/1.8.0