Google-Umsteiger-Serie #5: Open Camera

Fr, 4. September 2020, Joël Schurter

Zwar ist die vorinstallierte Kamera-App des Smartphone-Herstellers meistens die beste, da diese am besten an die Hardware angepasst ist. Leider sind die herstellereigenen Kamera-Apps meist nicht quelloffen, was einem fast schon zu einer Alternative zwingt. Mehrere talentierte Entwickler haben daher eigene quelloffene Apps veröffentlicht, darunter auch der Entwickler der App Open Camera.

Open Camera bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, welche v.A. Hobbyfotografen interessieren könnten. So bietet diese App beispielsweise die Möglichkeit, die Einzelbilder einer HDR-Aufnahme einzeln mit dem HDR-Bild zu speichern, um diese ggf. im Nachhinein noch manuell zusammensetzen zu können. Dasselbe gilt für Panorama-Aufnahmen, auch da lassen sich die Einzelbilder separat abspeichern.

Diese App bietet sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, welche den Nutzenden beim ersten aktiven Einsatz ziemlich schnell verwirren können, doch im Grunde genommen lässt sich die App auch "Out-of-the-Box" gut benutzen.

Leider ist das Design von Open Camera mit einigen Ausnahmen komplett anders als die herstellereigenen Kamera-Apps, so sind z.B. die Kameramodi (Nacht, Pro, Porträt usw.) nicht wie gewohnt in einer Zeile über dem Aufnahme-Button, sondern versteckt im Modi-Menu, was das Umsteigen nicht gerade einfach macht.

Alles in Allem aber trotz des eher ungewohnten Aufbaus eine sehr empfehlenswerte Alternative zu den herstellereigenen Apps.

Open Camera im F-Droid Store: https://f-droid.org/de/packages/net.sourceforge.opencamera/

Open Camera im Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=net.sourceforge.opencamera